Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Juni 2017

Bergwacht bezieht neues Domizil

Landesgeschäftsstelle befindet sich jetzt im ehemaligen FSM-Gebäude in Kirchzarten und ist damit näher an den Schwarzwald gerückt.

  1. Die Landesgeschäftsstelle der Bergwacht hat neue Räume im früheren FSM-Gebäude bezogen. Foto: Gerhard Lück

  2. Drei Generationen von Bergwacht-Landesvorsitzenden waren in Kirchzarten vereint (von links): Adrian Probst (seit 2013 im Amt) sowie die Ehrenvorsitzenden Walter Böcherer (1959 bis 1999) und Frank Kühnel (1999 bis 2013). Foto: Gerhard Lück

KIRCHZARTEN. "Willkommen daheim", rief Landrätin Dorothea Störr-Ritter am Dienstagabend in Kirchzarten den Mitarbeitern der von Freiburg-St. Georgen ins Dreisamtal umgezogenen Landesgeschäftsstelle der Bergwacht Schwarzwald zu. "Die Nähe zum Schwarzwald mit dem Feldberg passt sehr gut zu Ihren Aufgaben. Sie sind damit jetzt im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald angekommen." An den Ultra-Bike-Marathon vom letzten Wochenende erinnernd unterstrich Bürgermeister Andreas Hall die große Bedeutung der Bergwacht: "Ohne Sie und die anderen Rettungsdienste wäre diese Großveranstaltung nicht möglich."

Bergwacht-Landesvorsitzender Adrian Probst zeigte sich bei seiner Begrüßung äußerst dankbar: "Wir genießen die neuen Räume sehr. Hier sieht man Tageslicht und kann durch große Fenster Luft atmen." Er freute sich, unter den vielen Gästen mit Landrätin, Bürgermeister und Gemeinderäten, vielen Partnern aus der "Blaulichtfamilie" mit DRK, Polizei, Feuerwehr und Maltesern besonders seine Vorgänger, die Bergwacht-Ehrenlandesvorsitzenden Walter Böcherer (1959 bis 1999 im Amt) und Frank Kühnel (1999 bis 2013) begrüßen zu dürfen.

Werbung


Probst erinnerte an den Verkauf des Hauses in St. Georgen und die erfolgte Kündigung des Mietverhältnisses: "Das brachte uns manche Sorge bei der langen Suche nach neuen Räumen." Die Bergwacht sei glücklich, dass sie vom Gesamtmieter des FSM-Gebäudes, der Kielow Immobilien GmbH, einen Vertrag für die Nutzung großer zweckmäßiger Geschäfts- und Lagerräume bekommen habe. In einem tollen Zusammenspiel von Handwerkern und Bergwachtmitgliedern sei der Einrichtungskraftakt bestens gelungen.

Landrätin Dorothea Störr-Ritter wies auf die ständig wachsenden Aufgaben der Bergwacht hin, die vor allem in der Bergung aus unwegsamem Gelände gebündelt seien. Wanderer könnten sich ebenso auf sie verlassen wie Sommer- und Wintersportler: "Den vielen Gästen im Schwarzwald können wir sagen: Bei uns seid ihr sicher." Sie bedauerte die Mängel in der Finanzierung und meinte: "Bei der Wertschätzung der Bergwacht ist noch Luft nach oben." Mit seinem "Herzlich willkommen" in Kirchzarten drückte Bürgermeister Hall seine Freude aus, nun Heimat für die Bergwacht zu sein und dass es der FSM mit ihrem Generalmieter Kielow Immobilien GmbH gelungen sei, ein gutes Nutzungskonzept entwickelt zu haben. Damit die Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle Kirchzarten besser kennenlernen könnten, lud er sie zu einem Rundgang mit Vesper in die Talvogtei ein.

Bei seinem Grußwort erklärte der stellvertretende Landesleiter der DRK-Bergwacht Württemberg, dass die Bergwacht Schwarzwald inzwischen in Deutschland der einzige noch selbständige Landesverband sei: "Alle anderen sind dem DRK angeschlossen." Die Bergwacht, immerhin die erste Naturschutzorganisation in Deutschland, leiste eine hervorragende Jugendarbeit und habe deshalb für die Zukunft keine Nachwuchsprobleme. Der Landesgeschäftsführer der Bergwacht Schwarzwald, Lutz Volker Scherer, der mit drei hauptamtlichen Mitarbeitern und einer Bundesfreiwilligendienstlerin in der neuen Geschäftsstelle arbeitet, nahm gerne von Roland Kielow symbolisch die Schlüssel entgegen und lud dann zu einem Rundgang ein.

Autor: Gerhard Lück