Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Juni 2015

Das Miteinander steht im Mittelpunkt

Das Schauenberg Racing Team will beim Ultra-Bike in Kirchzarten am 20. und 21. Juni erneut auf alle Treppchen in der Teamwertung .

  1. Mit der Härte des Stahls ihres Sponsors Stahlbau Schauenberg Industrie- und Gewerbebau gehen die Fahrer vom Schauenberg Racing Team bei vielen Rennen an den Start, auch beim Ultra-Bike in Kirchzarten. Foto: Gerhard Lück

KIRCHZARTEN. Ihre Freude darüber, dass der Black Forest Ultra Bike Marathon wieder stattfindet, ist unverkennbar. Schließlich können die sechzehn Fahrer vom Schauenberg Racing Team aus Kirchzarten bei Mitteleuropas größter Mountainbike-Veranstaltung im Südschwarzwald auf ihre größten Erfolge blicken. Sie haben es schon geschafft, bei allen fünf Strecken in der Teamwertung auf dem Treppchen zu stehen. Und das soll 2015 auch so sein.

Im Januar 2010 fassten Peter Leonhard und Thomas Hoch während ihres Einsatzes beim IPC-Weltcup am Notschrei den Entschluss, ihre gemeinsamen Erlebnisse als Fahrer eines Mountainbike-Teams in einer eigenen neuen Mannschaft zu beleben. Sie gingen auf Sponsorensuche und fanden beim Kirchzartener Traditionsunternehmen Stahlbau Schauenberg Industrie- und Gewerbebau schnell offene Ohren. Und auch andere Betriebe der Region erklärten sich gerne bereit, das neue Team finanziell oder mit Material zu unterstützen. Mit zunächst acht Fahrern ging es in die Rennsaison 2010. "Wir sprachen befreundete Biker an", erklärt Thomas Hoch die Teamfindung, "und fanden schnell die Sportler, die zu uns passen." Inzwischen gehören 16 Fahrer zur Mannschaft, für das die beiden Teamchefs eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) als Geschäftsgrundlage gründeten.

Werbung


"Wir sind ein reines Hobbyteam", ist Peter Leonhard wichtig zu sagen, "und stecken neben Beruf und Familie Zeit und Geld in unseren Sport." Die markanten Trikotfarben Blau und Orange sorgen für einen guten Wiedererkennungswert – Blau steht für den Hauptsponsor Schauenberg und Orange soll ein wenig an die Insel Mallorca, wo sie alljährlich ihr Frühjahrs-Trainingslager abhalten, erinnern.

"Mit unserem sympathischen und lockeren Auftreten in der Öffentlichkeit erfahren wir eine große Akzeptanz", sind sich Hoch und Leonhard sicher. Trainiert wird neben dem Individualtraining am Wochenende oft in der Gruppe. "Das hängt ein wenig von den familiären Gegebenheiten ab", erklärt Hoch. "Die Väter unter uns treffen sich manchmal in einer eigenen Daddy-Gruppe, manchmal sogar mit Kids-Anhänger."

Schwerpunkt liegt bei regionalen Rennen

Der Schwerpunkt der Wettkampfaktivitäten liegt bei regionalen Rennen wie dem Ultra-Bike, Marathon Waldhaus Furtwangen und Hegau-Bike-Marathon Singen – Rennen, bei denen Schauenberg-Fahrer schon manch gute Platzierung in Altersklassen- und Team-Wertungen einfuhren. Doch auch der Bike-Marathon in Riva am Gardasee gehört zu den Frühjahrsklassikern des Teams. Peter Leonhard und Thomas Hoch starten besonders gerne beim Craft-Bike-Transalp, einem Etappenrennen für Zweierteams über sieben Tage von Ruhpolding nach Riva am Gardasee. Dabei kann viel passieren: So erinnern sich die Beiden daran, dass Peter einmal 45 Kilometer vorm Ziel die Sattelstütze brach und beide dann im Wechsel mit diesem Bike im Stehen fuhren. Oder dass beim Ischgl Ironbike zwei Tage vorm Wettkampf eines der guten Rennräder gestohlen wurde. Dank einer Ringfahndung der österreichischen Polizei konnte der Dieb mit weiteren Bikes schnell gefasst werden.

Ganz wichtig ist für die 16 Biker vom Schauenberg Racing Team das "Team hinter dem Team". Dazu gehört Managerin Doris Dörr, die sich um viel Organisatorisches wie Abrechnungen, Trikotbestellung oder Quartierbesorgungen kümmert. Aber auch die anderen sind besonders bei Rennen als Verpflegungshelfer und Materialwarte unersetzlich. "Das ist manchmal ganz schön stressig, immer genau zur richtigen Durchfahrtszeit am vereinbarten Streckenabschnitt zu stehen", weiß Doris Dörr. Wichtigstes Ziel fürs Team sei, betonen Hoch und Leonhard, auch künftig im gleichen Zusammenhalt zu biken. Ihre große Zufriedenheit im Miteinander drücken sie auch darin aus, dass sie sich sozial zum Beispiel für den Verein "Ride2Live" oder auch für die Reha des seit einem Sturz im Rollstuhl sitzenden Benny Rudiger engagieren.

Mehr zu Fahrern und Rennen unter http://www.schauenberg-racing-team.de.

Autor: Gerhard Lück