Den Drachen besiegen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 05. Mai 2018

Kirchzarten

Spiel, Spaß und Gemeinschaft am Stammestag der Kirchzartener Pfadfinder.

KIRCHZARTEN (BZ). "Georgspfadfinder" werden die Pfadfinder des katholischen Pfadfinderverbands in Deutschland oft kurz genannt. Die genaue Bezeichnung des Verbands lautet Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG). Seit vielen Jahren ist es bei den Kirchzartener Pfadfindern vom Stamm Antoine de Saint-Exupéry Tradition, den Gedenktag des heiligen Georgs mit einem großen Stammestag zu feiern.

Dabei soll nicht nur gefeiert, sondern auch erfahren werden, welches Vorbild der heilige Georg für die Menschen von heute sein kann. Der Legende nach kämpfte der Heilige selbstlos für andere einen mutigen Kampf gegen einen bis dahin unbezwungenen Drachen.

Was sind die Drachen der heutigen Zeit, gegen die es zu kämpfen gilt? Wofür und wie sollte man seine (Lebens-)Energie einsetzen? Daran erinnerte Franz Himmelsbach, Pastoralreferent der Seelsorgeeinheit Dreisamtal und Kurat der Kirchzartener Pfadfinder, in einem kurzen Impuls zu Beginn des Stammestags.

Anschließend zeigten die Wölflinge und Jungpfadfinder ganzen Einsatz beim großen Geländespiel rund um die Scherlenzendobelhütte in Stegen-Eschbach. Dabei galt es, den Drachen zu besiegen, der die beiden Dörfer bedrohte, indem er ihnen ihre Lebensgrundlage geraubt hatte. Allerdings war der Kampf nicht ganz ungefährlich, denn ein Treffer mit der giftigen Drachenspucke setzte die Ritter außer Gefecht, sodass sie die Heiler zur baldigen Genesung aufsuchen mussten. Eigens für diesen Tag hatten die Jugendlichen der Pfadfinderstufe (14 bis 17 Jahre alt) für die Wölflinge und Jungpfadfinder dieses aufwendige Geländespiel erdacht, die Materialien besorgt und bis ins kleinste Detail selbst vorbereitet. Mit verschiedenen Spielen in der großen Gemeinschaft und einer kleinen Abschlussrunde endete dieser Gemeinschaftstag.