Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. September 2017

Der Strukturalist aus Fernost

Der Kunstverein Kirchzarten eröffnet eine neue Ausstellung mit Werken des 25-jährigen Künstlers Yulong Lin aus China.

  1. Yulong Lin vor einem seiner Werke Foto: Erich Krieger

KIRCHZARTEN. Regelmäßig will der Kunstverein Kirchzarten auch jungen Künstlern die Chance bieten, sich zu präsentieren. Seit Sonntag hängen an den Galeriewänden in der Alten Evangelischen Kirche Werke des erst 25-jährigen chinesischen Malers Yulong Lin aus Sichuan.

Yulong Lin hat in seiner Heimatstadt am Fine Arts Institute studiert. Danach ging er an die Staatliche Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe in die Außenstelle Freiburg zu Leni Hoffmann. Hier ist er kein Unbekannter. Im Oktober 2016 wurde ihm der von der Stadt Freiburg und der Sparkasse Freiburg gestiftete Akademiepreis verliehen.

Kunstvereinsvorsitzender Jürgen Fiederlein verortete die Malerei von Yulong Lin in der Tradition des Strukturalismus mit den Elementen "Punkt, Linie, Fläche, Format und Farbe als konstruierende Faktoren". Bei diesen Voraussetzungen ist es nur konsequent, wenn der junge Künstler weder der Ausstellung, noch seinen Bildern Titel gibt. Sie sprechen in ihrer Klarheit und Erkennbarkeit für sich, denn die oft gegenständlichen Sujets stammen aus unserer gewohnten Alltagswelt. Schirm, Tasse, Glas, Teller, Zwiebel, Melone sind deutlich zu erkennen, jedoch weitab von naturalistisch, realistischer Harmlosigkeit. Vielmehr verfestigt sich der Eindruck, dass die durch klare Linien definierte Gegenständlichkeit vor allem dazu dient, den mit Bedacht gewählten jeweiligen Farbraum zu konturieren und Bewegung und Dynamik ins Bild zu pflanzen.

Werbung


Ein zumeist deutlicher Hell-dunkel-Kontrast zwischen gegenständlichem Objekt und Bildhintergrund unterstreicht die schnörkellose Klarheit des Dargestellten und die angestrebte Reduktion auf das Wesentliche. Nicht zuletzt sorgt er für die räumliche Plastizität des Gegenstands.

Die Farbe kommt nicht zu kurz. Lin spielt mit kalt-warm Gegensätzen, bricht den gesättigten Farbton mit Mischungen oder Verdünnungen, oder erzeugt durch mehrschichtigen, sich überlappenden Auftrag changierende Wirkung.

Ein immer wiederkehrendes Stilmittel sind die aus den Farbflächen auslaufenden Farbnasen. Nebeneinander verlaufend verraten sie die ursprünglich für die sich überdeckenden Schichten verwendeten und in der Mischung verfließenden Farbtöne.

Die Kombination der überschaubaren und exakt zu charakterisierenden konzeptionellen Stilelemente zu immer neuen Form- und Farbstrukturen bei Lin zeugen bereits heute von Reife, denn seinen Bildern entströmt die Aura eines gediegenen, bewusst gesetzten Pinselstrichs ohne experimentelle Unentschiedenheit. Es ist sicherlich lohnend, die Ausstellung zu besuchen und wohl auch spannend, seinen weiteren Weg zu verfolgen. Für die Ausstellung wurde eine limitierte Sonderedition von 40 Exemplaren eines Schirmmotivs von Yulong Lin aufgelegt, die zu einem erschwinglichen Preis erworben werden können.

Info: Die Ausstellung ist bis zum 8. Oktober immer freitags, samstags und sonntags von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Die Ausstellungsräume des Kunstvereins Kirchzarten sind zu finden in der Alten Evangelischen Kirche, Burger Straße 8.

Autor: Erich Krieger