"Es ist ein kleiner Mosaikstein im sozialen Miteinander"

Tamara Keller

Von Tamara Keller

Do, 12. April 2018

Kirchzarten

Eine "Schatzkammer" mit günstiger Kleidung, Sportartikeln und Werkzeugen für sozial Schwache und Flüchtlinge wird am Donnerstag in Kirchzarten eröffnet.

KIRCHZARTEN. Die Wände sind frisch gestrichen, die Regale montiert, der Fußboden ausgelegt, und in einer Ecke wurde ein Vorhang so befestigt, dass er als Umkleide dient – diesen Donnerstag eröffnet die "Schatzkammer" in den Kellerräumen der Flüchtlingsunterkunft neben dem katholischen Pfarramt in Kirchzarten. Hier sollen künftig gebrauchte Kleidungsstücke und Schuhe für einen geringen Betrag von ein bis zehn Euro pro Stück verkauft werden.

Initiiert wurde die "Schatzkammer" vom Helferkreis für Flüchtlinge. Das Projekt solle aber nicht nur Flüchtlingen helfen, auch sozial Schwache sollen hier die Möglichkeit haben, für kleines Geld gut erhaltene gebrauchte Kleidung zu bekommen, sagt Walter Arndt, ein Vertreter des Helferkreises. "Es ist ein kleiner Mosaikstein im sozialen Miteinander."

Vorbild war laut Arndt eine ähnliche Einrichtung in Titisee-Neustadt, zuvor war der Bedarf nach günstiger Kleidung in Kirchzarten ermittelt worden. Erleichtert wurde die Umsetzung der Aktion durch das Förderprogramm "500 Landinitiativen" vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung: "Wir haben eine Förderzusage von 9000 Euro erhalten, was die Anschubfinanzierung ermöglicht hat", sagt Arndt.

Neben Kleidung stehen in den zwei verfügbaren Räumen auch Werkzeuge, Malerartikel und Sportartikel zum Ausleihen bereit. So lässt sich zum Beispiel bei Bedarf eine Schlagbohrmaschine – gegen Pfand – ausleihen, die nach Gebrauch einfach wieder zurückgebracht werden kann. Lange hatte der Helferkreis nach geeigneten Räumen gesucht.

"Die Kellerräume in der Flüchtlingsunterkunft zu nutzen, ist unser Plan B. Optimaler wäre für uns ein kleines Ladengeschäft direkt an einer Straße", sagt der Vertreter des Helferkreises. "Falls sich etwas Besseres findet, können wir das immer noch verändern. Es ist besser, als gar nicht anzufangen." Der Helferkreis nimmt gerne weiterhin Spenden an. "Wir nehmen alles, was noch brauchbar und etwas modern ist – also nicht gerade 30 Jahre alt – gerne an", betont Arndt.

Ab heute hat die "Schatzkammer" vorerst jeden Donnerstag von 9.30 bis 11.30 Uhr geöffnet. Der Helferkreis sucht nach ehrenamtlichen Helfern, damit in Zukunft weitere Öffnungszeiten angeboten werden können. Wer spenden oder helfen möchte, kann sich an Angela Müller, Tel. 07661/2764, oder Barbara Kamke, Tel. 07661/2338, wenden.