Trompete und Orgel im "Dance of Life"

Heidi Winkel-Hook

Von Heidi Winkel-Hook

Di, 08. Mai 2018

Kirchzarten

Christian Glogau und Kirsten Galm geben in Kirchzarten ein Konzert mit Musik des 20. Jahrhunderts.

KIRCHZARTEN. Liebhaber unkonventioneller Konzertprogramme kamen am Sonntagabend im Evangelischen Gemeindezentrum Kirchzarten auf ihre Kosten. Der aus Kirchzarten stammende Trompeter Christian Glogau spielte zusammen mit dem Organisten Kirsten Galm fast ausschließlich Musik des 20. Jahrhunderts.

Dem 1989 veröffentlichten Werk von Anthony Plog "4 Themes on Paintings of Edward Munch" wurde der Titel des Konzertabends entnommen: "Dance of Life". Der Bilderzyklus umfasste neben dem Motiv "Sun" außerdem "Woman embracing Death" und schließlich "Night". So war die Vertonung dieses "Tanzes" eher elegisch gestimmt.

Auch in "Elegi" von Rolf Wallin überwog eine eher düstere Stimmung, und ebenso in drei Stücken von Astor Piazolla – darunter ein "Tango final" – ging es sehr getragen zu. Einige jazzige Anklänge ließen sich in Guy Bovets "Salamanca" für Orgel solo ausmachen. Das älteste Stück des Abends, der "Danse Macabre" von Camille Saint-Saens aus dem Jahr 1872, weckte zunächst Assoziationen von Akkordeon und Jahrmarkt, so fröhlich begann es.

Aber wie der Titel schon vermuten ließ, blieb es nicht bei dieser heiteren Stimmung. Das Motiv wurde durch sämtliche Tonarten und Klangfarben gejagt, aufgesplittert in Einzelteile, unterbrochen von rasanten Läufen in die Tiefe, bis es zu einem eher aufgesetzt harmlosen Ende fand. Die Zugabe widmeten die Musiker dem im vergangenen Jahr verstorbenen Organisten Rolf Roebcke, der in Höfen gelebt hat. Sie spielten Max Regers Satz von "Nun danket alle Gott".

Für Musikfreunde mit weniger modern ausgerichteten Hörgewohnheiten bietet der Freundeskreis Kirchenmusik am kommenden Sonntag Werke von Rameau und Beethoven, gespielt vom Concerto Armonico Freiburg.