Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. März 2011

"Klasse" – letzte Einblicke

Die Finissage im Georg-Scholz-Haus begeisterte auch musikalisch .

  1. Da sah und hörte man gerne hin: Finissage für die Ausstellung „Klasse“ im Georg-Scholz-Haus Foto: Roland Krieg

WALDKIRCH. "Klasse", so hieß die Ausstellung im Georg-Scholz-Haus, die Studierende der Freiburger Hochschule für Grafik, Design und Bildende Kunst mit ihrem Dozenten Ben Hübsch gestaltet hatten. Am Sonntag fand nun die Finissage statt. Um 10 Uhr begann die Veranstaltung mit der Lesung der in der Schreibnacht in der Ausstellung am 29. Januar entstandenen Texte zu einzelnen Kunstwerken. In einer knappen Stunde konnte jeder eine Kunstführung der besonderen Art miterleben. Oft überraschend war zu hören, welche Gedanken und Gefühle ein Werk im Betrachter auslösen kann.

Hier wurde die Auseinandersetzung mit der Kunst zur persönlichen Sache, manch ein Zuhörer sah in sich ein eigenes "Bild" entstehen. Während in der Vernissage alles neu und aufregend war, man aber vor lauter Leuten oft kaum zum Betrachten der Werke kam, erlaubte die Finissage eine ganz besondere Sicht auf jedes Werk, im Dialog mit Künstler, Schreiber und Musik.

Umjubelt von Jung und Alt, übernahm diesmal die "Maddis’son Brass Band" die musikalische Umrahmung. Passend zur närrischen Zeit ließen die sieben versierten Musiker nicht nur das Georg-Scholz-Haus erzittern, es waren auch wunderbar gefühlvolle, schmeichelnde Saxofon-Melodien zu hören. Spontan wurde geklatscht und getanzt. Eine Brass Band vom Feinsten war das, die nach Meinung der Besucher noch lange hätte weiter musizieren können. Mit einem Wort, passend zur Ausstellung: Klasse!

Werbung


Nächste Ausstellung im Georg-Scholz-Haus: Sandra Eades und Reinhard Klessinger, "Between the mirrors" (27. März bis 8. Mai)

Autor: bz