Neuenweg steht auf Gitarren-Rock

Gudrun Gehr

Von Gudrun Gehr

Di, 11. September 2018

Kleines Wiesental

Experiment gelungen: Köhlergeister hatten die Band Sausage o’fire aus Wieslet zu einem Open-Air-Konzert auf dem Dorfplatz eingeladen.

KLEINES WIESENTAL-NEUENWEG. Die Köhlergeister Neuenweg mit ihrer Vorsitzenden Alisa Ruch hatten die Rockband Sausage o’fire aus Wieslet eingeladen, die sich über die ungewöhnliche Chance freute, in der Dorfmitte von Neuenweg ein Open-Air-Rockkonzert zu präsentieren. "Wir wollten einfach ausprobieren, ob das im Dorf funktioniert", so Alisa Ruch. Der Mut der Clique, an einem Septemberabend zum Open-Air-Rock einzuladen, wurde mit regem Fan-Zulauf und interessierten Dorfbewohnern weit über die Erwartungen hinaus belohnt.

Ein Experiment: Das Experiment, einmal etwas anderes zu machen als Fasnachtsveranstaltungen oder Weihnachtsmärkte, wurde zum vollen Erfolg. Bereits vor dem Konzert hatte die Fasnachtsclique im liebevoll dekorierten Kurgärtle beim Rathaus zu einem Warm-up am Bierbrunnen eingeladen. Diese Gelegenheit wurde von den umliegenden Bewohnern gerne zu einem kleinen Plausch genutzt. Zusätzliche Sitzgelegenheiten mussten herbeigeschafft werden. Es war ein lauer Abend; die untergehende Sonne versetzte das Dorf am Fuß des Belchens in der Dämmerung in eine stimmungsvolle Naturkulisse. "Wir hatten jetzt fünf Jahre lang Pech mit unseren Veranstaltungen am 1. Mai, die alle dem Regen zum Opfer fielen. Irgendwann muss es mit dem Wetter ja mal klappen", meinte Alisa Ruch.

Rock’n’Roll vom Feinsten: Rock’n’ Roll in seiner Urform boten die vier sympathischen Musiker aus dem Kleinen Wiesental, die in Wieslet im ehemaligen Milchhüsli ihr Probelokal haben. Moderator, Sänger und Leadgitarrist Jens Kilchling, Manuel Schaffrina an der Rhythmusgitarre, Bassist Matthias Asal und Schlagzeuger Eric Bernbach verwandelten das heimelige Kurgärtle im Handumdrehen in einen Rocktempel. Auch Gastsängerin Theresa Herzog bot mit ihrer eindrucksvollen Stimme eine spontane Einlage.

Techniker Frank Meier war am Mischpult für den ausgewogenen Sound zuständig. Mit ihrem Mix aus handgemachten, vom Team komponierten Songs und Coverversionen von Stücken der Bands ZZ Top, Rolling Stones, Scorpions und vielen mehr heizten die spielfreudigen Jungs in der hereinbrechenden Nacht dem Publikum ordentlich ein, fröstelnde Fans wärmten sich beim Tanzen auf. Ebenfalls begeisterten knackige Rockstücke von Neil Young oder von Black Sabbath das altersmäßig bunt gemischte Publikum während des mehr als zwei Stunden dauernden Konzertes.

Die Band, die im Jahr etwa zehn Auftritte leistet, fand in der Pause auch Gelegenheit zum Verkauf ihrer CD "Rock ’n’ Roll Stuntman". Jens Kilchling sagte: "Wir sind hier in Neuenweg das erste Mal, freuen uns über die ungezwungene Atmosphäre und finden es total spannend hier aufzutreten". Mit einem langen Applaus bedankten sich die Zuhörer für die fetzige Rockmusik.

Eigene Wurstkreation: Die Narrenlique und die Band hatten sich für die hungrigen Gäste einiges einfallen lassen. Die Band hatte eine eigene Wurstkreation "Sausage o’Fire" mitgebracht, geschaffen mit der Hilfe von Gastwirt Frank Läuger vom Dorfstübli Weitenau. Die "Feuerwürstchen" erfreuten sich großer Beliebtheit. Auch Schnäpse, kurz "Shots" genannt, wurden in Form von "Schoggi o’Fire" und weiteren Schöpfungen angeboten. Beeindruckte Besucher meinten: "Hier ist ja ganz Neuenweg vertreten." Auf Eintrittsgelder wurde verzichtet, nach dem Konzert ging der Hut rum.