Raicher üben das Dreschen für die Zeitreise

Sonja Eiche

Von Sonja Eiche

Di, 11. September 2018

Kleines Wiesental

Beim Brauchtumsfest in Raich am Sonntag sind Handwerkskünste von anno dazumal zu sehen / Auch das Kulturhaus in Ried hat offen.

KLEINES WIESENTAL-RAICH-RIED (es). "Düchel bohre", "Holz bschla", "Pflegel drösche", "moschde", "wäbe", "Zaine flechte", "Anke mache": Wie früher in der Landwirtschaft und im Handwerk gearbeitet wurde, kann man am Brauchtumsfest in Raich am Sonntag, 16. September, betrachten und auf sich wirken lassen. Seit 42 Jahren gibt es dieses Fest im Golddorf Raich, das 1986 beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" als eines der schönsten Dörfer Deutschlands eine Goldmedaille erhielt.

Ein Fest der Dorfgemeinschaft: Das Brauchtumsfest ist das erste und größte in der Region des Dreiländerecks. Auch diesmal haben sich die Raicher wieder mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern diese Zeitreise zu ermöglichen. Seit einem halben Jahr setzen die Menschen im Bergdorf alte Maschinen und Geräte instand, planen die kulinarischen Angebote, gestalten den Flyer, ernten Stroh, üben sich im Dreschen, koordinieren die mehr als 150 Helfer.

Was geboten ist: Der Frühschoppen mit dem Musikverein Sallneck beginnt um 11 Uhr, mittags gibt es kulinarische Angebote wie Gulasch vom Hinterwälder Rind oder die bewährten "Güggeli". Um 14 Uhr beginnen rund um die Raicher Lindenhalle die Vorführungen von traditionellen bäuerlichen und handwerklichen Tätigkeiten.

Die große Kaffeestube ist in den letzten Jahren im landwirtschaftlichen Anbau des Weideschuppens untergebracht – ein uriges Ambiente, das mit den herrlichen Kuchen und Torten der Raicher Frauen zu einer gemütlichen Kaffeepause einlädt. Die Verlosung der Tombola um 18 Uhr.

Aktionen in Ried: Auch im Nachbardorf Ried gibt es an diesem Tag einiges zu sehen. Das Kulturhaus Ried mit seiner Sammlung an Dokumenten, originellen Kleidungsstücken und Möbeln – alle aus Bauernhäusern des Kleinen Wiesentals – lädt ein zum Tag der offenen Tür. Und schräg gegenüber öffnet der ehemalige Tante-Emma-Laden zum letzten Mal seine Pforten: Hier können beim Flohmarkt noch Schnäppchen aus dem Sammelsurium der ehemaligen Waren gemacht werden.

Gefördert wird das Brauchtumsfest Raich in diesem Jahr vom Biosphärengebiet Südschwarzwald, das die Werbemaßnahmen wie Flyer oder Plakate bezuschusst. Der Eintritt beträgt 5 Euro, Kinder bis 16 Jahre sind kostenlos.

Helferfest: Am Montag, 17. September, wird abgebaut, abends ab 19 Uhr findet ein Helferfest mit freiem Essen und Trinken statt.

Verkehrsregelung: Bis etwa 15 Uhr ist die Zufahrt vom Tal nur über Holl – Hohenegg – Ried – Raich möglich, aber nicht von Schwand oder Demberg her kommend.