UNTERM STRICH: Hauptsache Rock’n’Roll

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Fr, 09. Juni 2017

Kolumnen (Sonstige)

Musikfestivals wollen künftig auch älteres Publikum anziehen / Von Martina Philipp .

Jeder, der schon mal Rock’n’Roll in Thermounterhosen probiert hat, weiß, dass sich da nicht wirklich ein Gefühl von totaler Wildheit einstellt. Ein kalter Hintern ist aber auch nicht toll, sondern in erster Linie, nun ja, kalt eben. Womit wir beim Thema wären: Viele Menschen kommen eines Tages zur Erkenntnis, dass sie unheimlich gerne wild bleiben möchten. Gleichzeitig werden sie bequem, unflexibel und eventuell mordsspießig. Deswegen haben nun offenbar Musikfestivalveranstalter die heimlichen Thermounterhosenträger als neue Zielgruppe entdeckt.

In der wunderschönen Lüneburger Heide treten Anfang August unter freiem Himmel die Pixies auf, PJ Harvey und Franz Ferdinand – alles Musiker, deren Durchbruch schon ein wenig zurückliegt. Dort werden also keine Abiturienten in der ersten Reihe stehen, sondern ihre Eltern. 40- oder 50-Jährige, die sich mit Grauen daran erinnern, wie sie einst alkoholisiert durch den Plastikbecher-Schlamm in ihr Zelt krochen, während draußen jemand an die Zeltwand pinkelte. Das, so steht fest, wollen diese Menschen nicht mehr erleben. Müssen sie auch nicht. In der Lüneburger Heide erwartet sie ein altersgerechter Standard. Auf dem Campingplatz herrschen laut Veranstalter Müllvermeidung und Ghettoblaster-Verbot. 30 Workshops von Fährtenlesen über Yoga bis zur japanischen Teezeremonie ersetzen den Alkoholexzess womöglich vollständig.

Laut Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft sollen künftig selbst Menschen bis 75 angesprochen werden. Das ist gut. Jeder, der schon mal wegen eines eingeklemmten Nervs am Stage Diving gehindert wurde, wird sich freuen. Künftig geht’s dann mit dem Lastenkran hoch auf die Bühne. Schön wäre auch ein Zeltservice, bei dem man Pils und Pizza bestellen kann, wenn man nicht mehr von der Isomatte hochkommt. Oder noch besser: ein diskreter Shuttle zum nächstgelegenen Vier-Sterne-Hotel. Rock’n’Roll in Thermounterhose ist immer noch besser, als wenn kein Schwein mehr tanzt.