Konter, Krähen und großes Kino

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Mo, 27. August 2018

Landesliga Staffel 2

LANDESLIGASPIEL DES TAGES: Der FC Emmendingen verteidigt zäh gegen den SV Weil, unterliegt dem Titelfavoriten aber mit 1:3.

FUSSBALL. Landesliga: FC Emmendingen – SV Weil 1:3 (1:1). Sich neu zu erfinden, geht nicht von heute auf morgen. Zu dieser Einsicht dürften die Verantwortlichen des FC Emmendingen nach nunmehr vier Spieltagen der neuen Runde gelangt sein. Auf einen Sieg wartet die Mannschaft des neu installierten Trainers Mark Costa noch. Gegen den SV Weil hielt der FCE die Partie bis in die Schlussviertelstunde offen – ehe ein Dreierpack von Angreifer Almin Mislimovic das Spiel zugunsten des Favoriten vom Rheinknie entschied.

Abriss des Spiels
30 Minuten lang dominierten die Gäste, das Weiler Pressing provozierte Emmendinger Ballverluste im Spielaufbau. Allerdings sprang dabei nur ein Treffer von Mislimovic heraus (24.). Die zweite Emmendinger Torchance nutzte Julian Engler zum Ausgleich (41.). Nach dem Wechsel verteidigte der FCE clever, Schlussmann Stefan Lohrer parierte Schüsse von Ridje Sprich und Tarek Aliane. Als Ousman Jasseh für die Gastgeber aus acht Metern freistehend das Weiler Tor verfehlte, lockte das die Blau-Weißen aus der Reserve: Mislimovic verwertete erst einen Schnittstellenpass von Justin Samardzic (78.) und schloss dann einen Konter zum 3:1-Endstand für Weil ab (86.).

Angriff des Spiels
Großes Kino war das 3:1: Wie Mislimovic auf links in der eigenen Hälfte den Ball mit einer Ganzkörperdrehung eroberte und nach einem Doppelpass mit Nikola Obradovic gleich ins Zentrum auf Sprich passte, erinnerte an One-Touch-Fußball englischer Prägung. Sprich kreiselte einmal um sich selbst, sah den aufgerückten Samardzic, dessen Schuss- (oder Pass-)versuch der ins Zentrum gesprintete Mislimovic über die Linie drückte – stark.

Mann des Spiels
Klar, mit drei Treffern bereitete sich Almin Mislimovic selbst die große Bühne. Dabei tauchte der 25-jährige Angreifer, der schon in der Vorsaison mit 25 Toren bei 27 Einsätzen auf eine starke Quote kam, zwischendrin gerne mal ab, schlenderte wie ein Fußgänger an der Elz gemütlich übers Feld. Solche Kunstpausen räumen die Weiler dem aus Witten stammenden und in der Jugend für Schalke 04 spielenden Ruhrgebietskicker gerne ein, weil er vor dem Tor so abgebrüht trifft wie Robin Hood im Sherwood Forest. Mislimovic ist ein Instinktfußballer, der sich gerne von hinten an den Gegner heranpirscht und seine Passwege vorausahnt. "Da blitzen dann seine Straßenfußballkenntnisse auf", sagt Co-Trainer Heiko Günther.

Geräusch des Spiels
Eine Horde Krähen verbreitete am Samstagabend bei Daunenjacken-Wollpulli-mit-Schirm-Wetter Herbststimmung. Das Krächzen der Rabenvögel auf den Wipfeln der nahen Baumriesen übertönte zeitweise selbst die Rufe des gewohnt ansagefreudigen Emmendinger Trainers Mark Costa ("Stellt zu, Jungs, das ist mir zu wenig … Schneller den Ball passen, wir bringen uns selbst unter Druck.")



Nummer des Spiels
79 – die ungewöhnlich hohe Trikotnummer des Weilers Justin Samardzic. Woher sie kommt, erklären seine Mitspieler: Die Ziffern sind die ersten beiden Stellen der Weiler Postleitzahl. Aha.

Mutmacher des Spiels
Der Ausgleich zum 1:1: Beim schönsten Emmendinger Angriff zirkulierte der Ball vom aufgerückten Frederic Fass über Denis Gretz nach links zum Torschützen Julian Engler. Solche herausgespielten Treffer gab es in der Rückrunde der vergangenen Saison selten beim FCE. Die junge Mannschaft, die nach dem großem Umbruch in der Sommerpause zusammengefunden hat (zwölf Spieler gingen, 16 kamen) besitzt durchaus Potenzial.

Fazit des Spiels
"Uns macht es Spaß, die Mannschaft Fußball spielen zu sehen", verdeutlicht der Emmendinger Vorsitzende Renzo Düringer. "Wir wollen in diesem Jahr als Team anders auftreten und attraktiv nach vorne spielen", ergänzt der zweite Vorsitzende Marcus Mädler. Costas Ansatz ist ein strukturierter Spielaufbau. Allerdings verursacht das Bemühen um Ballkontrolle noch zu viele Fehler, weil (noch) die Abstimmung fehlt. Das Zwischenfazit von Costa ist nach zwei Punkten aus vier Spielen und dem Einzug in die dritte Pokalrunde ambivalent: "Fußballerisch war’s okay, punktemäßig eher nicht."

Tore: 0:1 Mislimovic (24.), 1:1 Engler (41.), 1:2, 1:3 beide Mislimovic (78., 86.). Schiedsrichter: Mac-Nelly (Konstanz). ZR: 130.