Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Oktober 2009

Ausgetüfteltes "Sonnenwindrad"

In Lenzkirch steht Kombianlage für effektive Energiegewinnung

  1. Ein Sonnenwindrad haben Achim rogg und Erich Maier in Lenzkrich erstellt. Foto: Manfred-g. Haderer

LENZKIRCH. Vor einem Dreivierteljahr wurde es montiert, das kleine kombinierte Wind- und Sonnenkraftwerk auf dem Gelände der Brauerei Rogg in Lenzkirch. Das von der Bundesstraße aus gut sichtbare Pionierprojekt des einheimischen Tüftlers Erich Maier sorgte von Anfang an für Aufmerksamkeit.

Jetzt, nach dem ersten Sommer und nachdem noch manche Verbesserung vorgenommen werden konnte, ziehen Erfinder Maier und Nutzer Achim Rogg eine erste Bilanz: Sie sind sehr zufrieden.

Was sich nur wenige Meter vom Bähnleradweg im Wind dreht und zudem von morgens bis abends stets der Position der Sonne nachgeführt wird, ist eine richtige Neuentwicklung. So was gibt es sonst nirgendwo in der Gegend. Mit ein bisschen Tüftlerstolz nennt Erich Maier seine knapp 10 Meter hohe Anlage liebevoll "Le.So.Win.Tu." – "Lenzkircher Sonnen- und Windturbine". Die Neuentwicklung nutzt zwei bekannte Systeme in ausgetüftelter Kombination: Eine kleine, sechsflügelige Windkraftanlage steht im Verbund mit einer mit Solarzellen bestückten Photovoltaikanlage, die wiederum synchron mit dem gleichfalls mit Solarzellen bestückten Windrad vom frühen Morgen bis in den Abend hinein dem Lauf der Sonne nachgeführt wird. Die sechs Flügelpaneele bringen 810 Watt, die 18 Solarpaneele darunter weitere 2430 Watt, zusammen also gut 3,2 Kilowatt. Die Rotordrehkraft wird über eine Kette hinunter zu einem Generator geführt.

Werbung


Maier glaubt, dass sich die Sonnen- Wind-Turbine überall dort sinnvoll und effektiv einsetzen ließe, wo ausreichend Luftbewegung und eine gute Sonneneinstrahlung vorhanden ist. Gipfellagen seien nicht notwendig. "Alleinstehende Höfe oder Berghütten könnten damit autark sein", so Maier.

Autor: Manfred-G. Haderer