Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juni 2015

"Das Recht auf Gleichstellung"

Kreisgrüne zur Rheintalbahn.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD (BZ). Die Grünen im Kreis wollen den Eindruck korrigieren, hiesige Bürgerinteressen würden in Stuttgart nicht ernst genommen. Konkret geht es um den Ausbau der Rheintalbahn und den Wunsch der Region nach einer für Mensch und Umwelt verträglichen Trasse. In einem Brief nimmt die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen den grünen Verkehrsminister ins Gebet: Nachdem die sogenannte Bürgertrasse vom Süden Freiburgs bis Buggingen in Tieflagen geführt werden soll und das Land einen beträchtlichen Teil der dadurch entstehenden Mehrkosten mitträgt, soll dies so auch weiter südlichen, von Müllheim bis Auggen, umgesetzt werden – dafür müsse sich Winfried Hermann einsetzen.

"Die hier lebende Bevölkerung hat ein Recht auf Gleichbehandlung", schreibt die Fraktion. Zumal die vor Ort entwickelte Planung, die sogenannte optimierte Kernforderung 6, erhebliche Vorteile gegenüber allen bisher dargestellten Planvarianten der Bahn aufweise. Sie übersteige zweifellos ebenso die gesetzlichen Anforderungen an die Bahnplanungen und sei deswegen gleichermaßen auf Mitfinanzierung angewiesen. "Es wäre in unseren Augen fatal, sich dem zu verschließen und für unsere Region nachteilige Signale an Bund und Bahn und den Projektbeirat zu senden. Ein abschlägiger Beschluss am kommenden Freitag wäre unseren Mitgliedern, Wählern und Mitbürgern nicht zu vermitteln", heißt es in dem Schreiben.  "Mit den Auswirkungen des hier geplanten Jahrhundertbauwerks müssen Generationen zurechtkommen."

Werbung

Autor: bz