DRK vermittelt Flüchtlinge in Altenhilfe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. November 2017

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Regionales Projekt zeigt erste Erfolge und wird fortgeführt.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD (BZ). "Altenhilfe schafft Integration" – dieses Projekt ist im April 2017 mit dem Ziel gestartet, Geflüchtete zu einer Ausbildung in der Altenpflege, im hauswirtschaftlichen Bereich oder in der Betreuung zu befähigen. Die ersten Ergebnisse dieses Projekts des Badischen Roten Kreuzes können sich sehen lassen – und es wird fortgeführt.

Vergleichsweise unkompliziert und niederschwellig wird durch das Projekt Flüchtlingen eine pflegerisch-soziale Qualifizierung in verschiedenen Pflegeeinrichtungen in Freiburg, den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und Lörrach ermöglicht. Gleichzeitig dient das Projekt der Personalgewinnung in der Altenhilfe, wo Arbeitskräfte dringend gesucht werden.

Als Pilotprojekt startete Anfang April der erste Kurs mit acht Teilnehmenden, die sechs Monate lang fachtheoretischen, fachpraktischen und fachsprachlichen Unterricht erhielten. Dieser erste Kurs endete kürzlich mit fünf Absolventen, von denen vier eine dreijährige Altenpflegeausbildung begonnen haben. Einer ist seinem Wunsch entsprechend in eine Lagerarbeitstätigkeit vermittelt worden. "Dieses Ergebnis übertrifft die Hoffnungen, mit denen wir das Projekt begonnen haben", erklärt Birgit Wiloth-Sacherer, Landesgeschäftsführerin des Badischen Rotes Kreuzes. "Dass vier Kursteilnehmer direkt die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger beginnen, hätte im Frühjahr niemand zu träumen gewagt." Nach diesem geglückten Start beginnt nun der zweite Kurs mit 15 Teilnehmenden aus verschiedenen Herkunftsländern, unter anderem aus China, Gambia, Georgien, Nigeria, Senegal und Syrien.

Das Projekt ist bewusst niederschwellig angelegt. Die Teilnehmer benötigen nicht zwingend einen Schulabschluss oder eine Ausbildung im pflegerisch-sozialen Bereich. Sinnvoll ist allerdings, dass sich Interessierte auf dem Sprachniveau A 2 verständigen können. "Jeder ist willkommen, alles soll möglich sein", betont Alexander Voigt, der das Projekt für den DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz leitet.

Das Projekt ist für drei Jahre bewilligt, so dass bis Ende 2019 etwa 75 bis 100 potenzielle Auszubildende für pflegerisch-soziale Berufe gewonnen werden könnten. Partner des Badischen Roten Kreuzes für den 14-wöchigen Unterricht in Theorie und Praxis ist die Aczepta Akademie für Pflegeberufe. Für die zwölf Wochen dauernde Praxisphase konnten bisher acht Träger in der Altenhilfe gewonnen werden, die zum Teil mehrere Einrichtungen betreiben. "Die Qualität des Kurses ist aufgrund des modularen Aufbaus und der Dauer von einem halben Jahr sehr hoch und bietet den Teilnehmenden sehr gute Erfolgsaussichten", betont Voigt. Unterstützt wird das Vorhaben von der Deutschen Fernsehlotterie, dem Amt für Migration der Stadt Freiburg, der Agentur für Arbeit, dem Kompetenz-Center für Geflüchtete im Jobcenter Freiburg sowie der Flüchtlingssozialarbeit des DRK. Nach Ende der Förderung soll aus dem Projekt ein Regelangebot werden.