Landesmittel für Breitbandausbau

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 19. Mai 2018

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Zweckverband des Landkreises erhält knapp 165 000 Euro.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD (BZ). Der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald erhält 164 700 Euro von der Landesregierung für den Breitbandausbau in der Region. Dies teilten die drei Grünen-Landtagsabgeordneten Bärbl Mielich, Edith Sitzmann und Reinhold Pix mit. Insgesamt seien am Freitag in Stuttgart Förderbescheide an rund 20 Zweckverbände und Kommunen ausgestellt worden. Es handle sich um die dritte Förderrunde in diesem Jahr.

"Eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet ist für unsere Bürgerinnen und Bürger inzwischen fast so wichtig wie Wasser und Strom", werden Bärbl Mielich und Reinhold Pix zitiert. Ein durchgehendes Glasfasernetz schaffe eine zentrale Grundlage für den langfristigen Erfolg der Wirtschaft. Mielich und Pix lobten der Mitteilung zufolge, dass der Zweckverband Breisgau-Hochschwarzwald die Initiative beim Fördermittelantrag angestoßen hatte. Eine vorausschauende überörtliche Planung mache mehr Sinn als Insellösungen. Die Breitbandinitiative des Landes setze daher besonders auf interkommunale beziehungsweise landkreisweite Planungen. Im Breitband-Zweckverband Breisgau-Hochschwarzwald haben sich 40 Kommunen zusammengeschlossen. Landkreis und Gemeinden wollen ein Glasfasernetz mit einer Übertragungsrate von 50 Megabits pro Sekunde. Mit den jetzt genehmigten Mitteln trage die grün-schwarze Koalition nun ihren Teil dazu bei, die Attraktivität im ländlichen Raum zu stärken, heißt es weiter. "Der Ausbau ist eine Investition in einen digitalen Wirtschaftsstandort und stärkt gleichzeitig die Lebensqualität im Landkreis", wird Edith Sitzmann zitiert. Die Landesregierung bewilligte 2017 rund 133 Millionen Euro für Projekte für die Breitbandinfrastruktur.