Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. März 2015

Mit Humor, Herzblut und Sachverstand

Trauer um Hubert Schickl.

  1. Hubert Schickl Foto: Grundig

MERZHAUSEN. "Ich bin ein Merzhauser geworden". Eng verbunden war Hubert Schickl mit der Gemeinde, in der er 30 Jahre lang gelebt hat. 15 Jahre saß er für die SPD im Gemeinderat, in zahlreichen Vereinen war er aktiv. Und er war viele Jahre der Kopf der Städtepartnerschaft zwischen Merzhausen und dem französischen Dardilly. Jetzt ist Hubert Schickl im Alter von 75 Jahren seiner schweren Krankheit erlegen. Mit seiner Frau und seinen drei Söhnen trauert Merzhausen um einen engagierten und beliebten Menschen.

Aus Stegen zogen die Schickls 1984 nach Merzhausen. 1999 wurde der Französischlehrer für die SPD in den Gemeinderat gewählt, war Mitglied des Technischen Ausschusses und zeitweise Fraktionsvorsitzender. Während dieser Zeit war Schickl an der Umsetzung des wohl größten Merzhauser Projekts beteiligt: der Gestaltung der neuen Ortsmitte mit dem Bau des Forums. Wie bei vielen anderen Themen auch brachte sich der Verstorbene in diesen Prozess mit hoher Sachlichkeit ein. "Diese, aber auch sein kritisches Nachfragen bei wichtigen Entscheidungen und seinen Humor habe ich geschätzt", sagt Bürgermeister Christian Ante. Sehr gut und vertrauensvoll habe er mit Hubert Schickl zusammengearbeitet – "wir waren auf einer Wellenlänge."

Werbung


Bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr hat sich Schickl nicht mehr um ein Mandat beworben. Er wollte Platz für jüngere Leute machen, aber auch mehr Zeit für Privates haben. Denn so sachlich Hubert Schickl im Rat diskutieren und argumentieren konnte, so leidenschaftlich war er, wenn es um die Partnerschaft zwischen Merzhausen und Dardilly ging. Es war eine große Freude für Schickl, dass der Zufall Anfang der 1980er Jahre Merzhausen und Dardilly, eine Stadt vor den Toren Lyons, zusammengeführt hatte. Vor allem für Kontakte auf der Ebene der Schüler auf beiden Seiten setzte sich der ehemalige Lehrer ein. Mit viel Herzblut organisierte Schickl den Jugendaustausch und warb für ihn. "Das was sein Kind", so Bürgermeister Ante. 2004 gründete sich auf Schickls Initiative der Freundeskreis Dardilly, 2008 wurde der Partnerschaftsverein aus der Taufe gehoben, dessen Vorsitzender Hubert Schickl war. Erst vor kurzem wurde der Verstorbene zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Weiter war Hubert Schickl im Jugend-Förderverein "Junges Hexental" aktiv und Mitglied bei den Schachfreunden Schwarz-Weiß Merzhausen. "Er hat sich um unsere Gemeinde verdient gemacht. Es hinterlässt Spuren in unserem Ort", sagt Bürgermeister Christian Ante. Für Hubert Schickl war dieses vielseitige Engagement eine Art des Ankommens. Denn durch die Arbeit in Gemeinderat und Vereinen sei er mit seiner neuen Heimat vertraut geworden, wie Hubert Schickl bei seiner Verabschiedung aus dem Rat sagte. "Ich bin ein Merzhauser geworden."

Die Trauerfeier mit Requiem und anschließender Beerdigung findet heute, Dienstag, 31. März, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Gallus in Merzhausen statt.


Autor: Tanja Bury