Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Juni 2015

Restaurant mit Lichter-Effekt

Fliegerhorst eröffnet heute.

  1. Pate Horst Lichter Foto: m. pfefferle

ESCHBACH (map). Mit bloßen Fakten ist dieses Restaurant nicht zu begreifen: Drei Millionen Euro hat Maxi Gainza, ein aus Argentinien stammender Geschäftsmann, in das frühere Eule-Restaurant gesteckt, um sich, seiner kolumbianischen Frau Paula und nicht zuletzt Freund Horst Lichter einen Traum zu erfüllen. Der wiederum steht nur dann hinterm Herd, wenn’s ihm in den Fingern juckt, spendiert als Pate seinen markanten Schnäuzer aber für das Projekt und weiß: "Ich habe das Wichtigste und Teuerste zu verlieren, was ich habe: Meinen Namen." Er sei nervös, bekannte der in Badenweiler wohnende Fernsehkoch deshalb freimütig beim Rundgang vor der Eröffnung des Restaurants mit Bar am heutigen Samstag. Gainza, der in der Schweiz sein Geld mit Vermögensberatung macht, ist passionierter Flieger und hat im Gewerbepark eine Firma für restaurierte Maschinen. Im Restaurant nun ist der Blick frei auf die Schätze aus 100 Jahren Luftfahrt. Horst Lichter fliegt zwar nicht selbst, liebt Oldtimer aber genauso. Auch das eine oder andere seiner Gefährte ist Dekorationsobjekt. Gekocht wird inspiriert von Lichter, die Kreationen kommen von Hervé Grosjean. Er ist der eine der zweiköpfigen Geschäftsführung. Der andere gehört Stephanie Schuler. Die gelernte Eventmanagerin will im Fliegerhorst auch kleine und große Veranstaltungen organisieren. Erst einmal soll sich das Restaurant warmlaufen. So hat es Horst Lichter beschlossen und damit das Ende der dreijährigen Bau- und Vorbereitungszeit gesetzt. Dass es solange gedauert hat, da macht Familie Gainza keinen Hehl, liegt an immer neuen Ideen und Wünschen. Der Bauherr selbst entwarf das Design der Außenfassade im argentinischen Art déco. Die Toilettenabtrennungen sind Seitenrudern historischer Flugzeuge nachempfunden und der Kerzenleuchter hat Verstrebungen aus dem Flugzeugbau.

Werbung


Los geht es im Restaurant mit zunächst kleiner Karte zu verträglichen Preisen, verspricht Lichter. Tomatensuppe, Brägele, Steak – klassische Gerichte aus guten Produkten und mit Pfiff. Horst Lichter schwärmt schon davon, was für Soßen Hervé Grosjean rührt.

Fliegerhorst, Restaurant und Bar, Freiburger Straße 19, Eschbach, Donnerstag bis Montag, 12 bis 22 Uhr.

Autor: map