Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. September 2016

Angela Merkel "klar die Chefin"

70 Jahre CDU Kreisverband.

  1. Armin Schuster (links) und Ulrich Lusche. Foto: Paul Schleer

TODTNAU (kwb). Der CDU-Kreisverband Lörrach feierte in der Eisberghalle in Todtnau-Geschwend sein 70-jähriges Bestehen mit vielen Mitgliedern und Mandatsträgern, die Verdienste um die CDU vor Ort haben. Der Schauplatz war dabei nicht zuletzt eine Hommage an den langjährigen Todtnauer Bürgermeister Franz Dietsche, der 1946 mit anderen politisch Denkenden den Ortsverein der Badischen Christlich-Sozialen Volkspartei als Vorläufer des Kreisverbandes gegründet hatte. Die frühere Kreisvorsitzende Christa Bernauer aus Todtnau freute sich denn auch, die Gäste am Geburtsort des Verbandes begrüßen zu können. Sie erinnerte daran, dass die Gründung von der damaligen französischen Militärverwaltung mit Argwohn gesehen wurde. Schade sei heute, dass sich immer weniger junge Leute für Politik interessierten.

Die mittlerweile 82-jährige Ortrun Schätzle, die den Wahlkreis Lörrach-Müllheim von 1989 bis 1998 im Bundestag in vertreten hat, bezeichnete die CDU seit 70 Jahren als prägende politische Kraft. Heute sei die Union eine hochmoderne Partei, die Alten wie Jungen Orientierung und Gemeinsamkeit gebe. Aber die CDU müsse die Menschen überzeugen, dass sie weiterhin die besten Zukunftskonzepte für Frieden und Freiheit habe. Die Partei müsse deshalb in der Fläche Partner des Menschen bleiben, die Zukunftsängste ernst nehmen und Probleme unvoreingenommen ansprechen.

Werbung


Der Waldshuter Landtagsabgeordnete Felix Schreiner, der nach dem Verlust des Mandates im Wahlkreis Lörrach im März auch die dortigen CDU-Interessen in Stuttgart vertritt, erinnerte, dass die Leute in der Gründungszeit des Verbandes noch mit dem Rad von Ort zu Ort fuhren, um für die CDU zu werben. Diese Mentalität sei wieder gefragt, denn es brauche erneut Frauen und Männer, die zu den Bürgern hingingen. Der im März gescheiterte Lörracher Exlandtagsabgeordnete Ulrich Lusche mahnte ebenfalls, den Bezug zum Bürger nicht zu verlieren.

Der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Armin Schuster hob hervor, dass Deutschland vor 70 Jahren an einem Wendepunkt gestanden habe. Die Wähler jener Zeit hätten honoriert, dass die CDU die Sorgen und Anliegen der Menschen ernstgenommen habe. Die CDU habe aus ganz unterschiedlichen Flügeln bestanden und genau dies habe sie stark gemacht. Diese Union der Vielfalt müsste die Partei wiederbeleben, und Angela Merkel sei da ganz klar "die Chefin für" ihn, betonte Schuster. Die Bundeskanzlerin dürfe ihre Autorität nicht verlieren. An den Grenzen im Dreiländereck verspüre man zwar konkret, dass noch nicht alle Probleme gelöst seien. Doch wenn man die Bürger ernst nehme, stelle die CDU nach der Wahl 2017 wieder die Bundeskanzlerin, ist Schuster sicher.

Autor: kwb