Betreuungsverein kommt an Grenzen

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Di, 12. Mai 2015

Kreis Lörrach

Peter Kiefer ist neuer Vorsitzender des Betreuungsverein SKM / Demographische und finanzielle Entwicklung belasten den Verein.

SCHOPFHEIM. Der ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung kommt wachsende Bedeutung zu, und zwar aus zwei Gründen: Die Zahl alleinstehender Mitbürger, die in der Verwandtschaft keine Betreuer finden, um ihre Angelegenheiten zu regeln, nimmt zu. Der Einsatz weiterer Berufsbetreuer, die jeweils mehrere Personen betreuen, ist aus finanziellen Gründen nicht weiter auszubauen, sagte der scheidende Vorsitzende des katholischen Betreuungsvereins SKM in der Mitgliederversammlung.

Weiter führte Friedrich Itzin aus: "Die demographische Entwicklung wird alle Betreuungsvereine noch stärker belasten. Deshalb benötigen wir mehr ehrenamtliche Betreuer, und wenn wir uns die gegenwärtige Altersstruktur unter den Betreuern ansehen, dann benötigen auch wir viele jüngere Mitstreiter." Der Verein habe sich im zurückliegenden Jahr zunächst dafür entschieden, bei Begegnungen mit Bundes- und Landespolitikern auf die ungünstige finanzielle Entwicklung hinzuweisen. So weilte Bundestagsabgeordneter Armin Schuster zu einem Arbeitsbesuch beim SKM. Die vom Bund bereitgestellten Vergütungen für Berufsbetreuer befinden sich seit Jahren auf gleichem Niveau, angesichts der Erhöhungen von Tarifen und wegen der allgemeinen Kostensteigerung reichen dies Sätze aber bei weitem nicht mehr aus.

Der SKM führt zur Zeit 303 rechtliche Betreuungen, dabei werden die Bereiche Behördenkontakte, Vermögensverwaltung, Aufenthalt und Gesundheit je nach Bedarf einbezogen. 244 Betreuungen werden ehrenamtlich ausgeführt. Als Vorteil der ehrenamtlichen Betreuungen wird immer wieder die persönliche Nähe zu den Betreuten genannt, oftmals erbringen die Betreuer mehr an Hilfsleistungen, als zu ihren Aufgaben gehören. Geschäftsführer Andreas Haug wies darauf hin, dass der Verein früher auch Zuweisungen aus Buß- und Strafgeldern erhielt, die von Gerichten in ihren Urteilen festgelegt wurden. 2014 gab es keine Zuweisungen vom Amtsgericht, auch der Betrag fehle nun in der Kasse.

In der Öffentlichkeit wirkt der Verein auch durch zahlreiche Vorträge. So gab es allein sieben Informationsveranstaltungen zur Gestaltungsform von Vorsorge- und Pflegevollmachten. Die ehrenamtlichen Betreuer erhalten regelmäßig Anleitungen durch Mitarbeiter vom Betreuungsgericht und anderen Fachleuten. Intern bietet der Verein mehrmals im Jahr Gemeinschaftsveranstaltungen wie thematische Ausflüge oder gemütliches Beisammensein an, um den ehrenamtlichen Betreuern, die unentgeltlich arbeiten, ein kleines Dankeschön zukommen zu lassen.

Wie bereits angekündigt trat Friedrich Itzin vom Vorsitz des Vereins zurück, er hatte die Aufgabe nur übergangsweise für ein Jahr übernommen. Zum neuen Vorsitzenden wurde Peter Kiefer gewählt. Als erfahrener Sozialarbeiter und heutiger Heimleiter des Seniorenzentrums in Zell verfügt er über große Erfahrungen im Umgang mit betreuungsbedürftigen Mitbürgern. Während der Versammlung wurden 70 Mitglieder für zehn- und zwanzigjährige Mitarbeit geehrt.

Mitglieder: 113

Vorsitzender: Peter Kiefer

Ehrungen: Für 20 Jahre Arbeit als ehrenamtliche Betreuerinnen wurden Veronika Schmidt, Dorothea Röse und Thekla Udicz ausgezeichnet.

Kontakt: Tel. 07622/6717170; Email: info@skm-loerrach.de