"Das Geld liegt auf den Dächern"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 13. September 2018

Lörrach

Energieagentur im Landkreis startet regionale Netzwerkinitiative zum Ausbau der Photovoltaik.

LÖRRACH (BZ). Die Energieagentur des Landkreises Lörrach hat dieser Tage die Förderzusage des Umweltministeriums Baden-Württemberg für das Projekt "Regionale Photovoltaik-Netzwerke" in der Region Hochrhein-Bodensee. Gegenstand des Projekts werde die intensive und ausführliche Information von Privatpersonen, Kommunen, Unternehmen und Wohnungswirtschaft zur CO2-freien Stromerzeugung aus Photovoltaik sein, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zentrale Aspekte dabei seien die Identifikation und der Abbau von bestehenden Hemmnissen, die Investitionen in neue Anlagen verhindern, heißt es weiter. Insbesondere soll das hohe energetische und wirtschaftliche Potenzial, das die Photovoltaik (PV) in der Region auf vorhandenen Gebäudedächern bietet, in den Vordergrund gestellt werden. "Wir wollen Impulse setzen für mehr Aufklärung und Motivation, gezielt die Akteure in der Region zusammenbringen und der Energiewende einen zusätzlichen Schub geben", schreibt Jan Münster, Geschäftsführer der Energieagentur des Landkreises Lörrach. Es gebe viele Möglichkeiten, die sich finanziell rentieren, diese wolle die Agentur aufzeigen und die Menschen überzeugen, aktiv zu werden.

Hierfür stellt das Land in den nächsten drei Jahren einen Betrag von 180 000 Euro zur Verfügung, der durch Mittel der Energieagentur weiter ergänzt wird. Die Landräte der Kreise Lörrach und Waldshut begrüßen das Projekt: "Unsere Region ist wie wenige andere Regionen von der Sonne verwöhnt. Jede zusätzliche Photovoltaik-Anlage ist ein konkreter Beitrag zum Klimaschutz, zur dezentralen Energieversorgung und nicht zuletzt zur regionalen Wertschöpfung; ich bin zuversichtlich, dass als Folge des Projekts der PV-Anteil an der Stromerzeugung weiter steigen wird", wird die Lörracher Landrätin Marion Dammann zitiert. In Waldshuter Amtskollege Martin Kistler ergänzt: "Wir wollen das energiepolitische Engagement beider Landkreise, das wir mit dem European Energy Award bereits systematisch vorantreiben, gemeinsam weiter ausbauen und freuen uns, dass wir dabei auf zusätzliche Fördermittel des Landes zurückgreifen können, die den Bürgern, Kommunen und Unternehmen zu Gute kommen."

Weitere Aspekte des Projektes werden die Information über die rechtlichen Rahmenbedingungen sein, die für Planung, Installation und Betrieb zu beachten sind. Auch wird über die verschiedenen Möglichkeiten informiert werden, wie Kommunen, Unternehmen und Bürgergenossenschaften gemeinsame PV-Projekte entwickeln können. Hierzu sind flächendeckend Workshops, Fachvorträge und Kampagnen für unterschiedliche Zielgruppen geplant. Die Energieagentur wird von Oktober an mit verschiedenen Angeboten in das Projekt starten und aktiv auf die Akteure der Region zugehen.