Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. August 2014

Einsätze werden zunehmen

Der Präsident des THW, Albrecht Broemme, informierte sich über die grenzüberschreitende Arbeit.

  1. THW-Präsident Albrecht Broemme (rechts) informierte sich im Dreiländereck auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Armin Schuster. Foto: Mink

LÖRRACH. "Außerordentliche Ereignisse machen an Grenzen nicht Halt." Diese simple Wahrheit, die Dominik Walliser von der Rettung Basel-Stadt aussprach, führte dazu, dass die Rettungskräfte im Dreiländereck mittlerweile über Staatsgrenzen hinweg gut zusammen arbeiten. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Armin Schuster informierte sich THW-Präsident Albrecht Broemme am Mittwoch über die länderübergreifende Kooperation.

In der Integrierten Leitstelle in Lörrach, in der sowohl die Einsätze der Rettungsdienste als auch die der 32 Feuerwehren im Kreis koordiniert werden, wies Svend Appler, Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes, darauf hin, dass man regelmäßig grenzüberschreitend tätig sei. Wenn in Lörrach kein Notarzt mehr greifbar sei, weil mehrere Einsätze parallel laufen, komme der Notarzt aus Basel und umgekehrt. Wenn man einen Rettungshubschrauber braucht, kommt in erster Linie der aus Basel. Die Zusammenarbeit mit der Schweiz funktioniere hervorragend, mit Frankreich sei es aufgrund der Sprachbarriere schwieriger, sagte Appler. Wichtig seien die persönlichen Kontakte, stellte der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Schmid fest. Diese seien mit der Schweiz optimal; in Frankreich sei es auch deswegen schwieriger, weil Führungsleute regelmäßig ausgetauscht werden. Wenn das Technische Hilfswerk (THW) gebraucht wird, wie in jüngster Zeit bei Sturmschäden oder einem Schiffunglück auf dem Rhein der Fall, wird auch das über die Leitstelle alarmiert, sagte der örtliche THW-Leiter Udo Rebell.

Werbung


"Wir hatten seit einigen Wochen Wetterereignisse, die Zusammenarbeit auch grenzüberschreitend, nötig gemacht haben", stellte der Lörracher Bürgermeister Michael Wilke fest. Die Kooperation über Grenzen gehöre in der Region zum täglichen Brot. Das bestätigte auch der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster (CDU), der früher Leiter der Bundespolizei war. Es gebe auch Fälle, wo Grenzkontrollen nötig werden, und weil man die Grenzanlagen voreilig abgebaut habe, müsse das oft mit Containern und Leistungen des THW kompensiert werden.

Der Lörracher Stadtbrandmeister Jürgen Schernhammer stellte Bereiche vor, wo grenzüberschreitende Zusammenarbeit unerlässlich ist. Das gilt für die Zollfreie Straße, die auf Schweizer Gebiet liegt, aber deutsche Zuständigkeit ist. Für einen Teil der Straße ist die Feuerwehr Weil am Rhein zuständig, für den anderen die Feuerwehr Lörrach, und die Rettungswege führen über Schweizer Gebiet. Sehr häufig ist am Güterbahnhof Weil eine Zusammenarbeit nötig, wie Werner Schmid berichtete, zumal die Basler Feuerwehr auf Chemieeinsätze spezialisiert ist. Mit dem viergleisigen Ausbau der Rheintalbahn werden solche Einsätze noch zunehmen, meinte Schuster. Auch in Sachen Rheinrettung arbeitet man intensiv zusammen, berichtete der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Werner. Es gebe gemeinsame Pläne und Karten, und das Schiffsunglück am 4. August habe gezeigt, wie sinnvoll das im Ernstfall sei.

Auch Dominik Walliser von der Rettung Basel-Stadt lobte die Zusammenarbeit. Mit der fortschreitenden Technisierung brauche man teure Mittel, die nicht überall vorgehalten werden können. Daher gebe es auch die Regio-Messgruppe für ABC-Einsätze, die wegen der Chemiestandorte wichtig sei. Zur Verbesserung der Zusammenarbeit wurde nach dem Umglück bei Sandoz 1986 auch die Oberrheinkonferenz ins Leben gerufen.

Das THW war zuletzt als Verstärkung sowohl bei dem Schiffsunglück als auch bei Überschwemmungen im Einsatz. Albrecht Broemme aus Berlin wies bei der Versammlung, die am 53. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer 1961 stattfand darauf hin, wie scharf getrennt die Rettungseinsätze entlang der Mauer einst waren und fand es bewundernswert, wie gut die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Dreiländereck funktioniert.

Autor: unserem Mitarbiter Thomas Loisl Mink