Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. April 2014

Feuerwehren sorgen sich um den Nachwuchs

Kreisfeuerwehrverband tagte in Inzlingen / Künftig gibt es mit Christoph Glaisner einen hauptamtlichen Kreisbrandmeister.

  1. MdB-Armin Schuster (links), Verbandsvorsitzender Lenke (zweiter von links), Minister Rainer Stickelberger (Zweiter von rechts) und die Geehrten: Patrick Palme-Graf, Gerhard Salg, Wilhelm Rümmele, Eduard Thomann, Kurt Hupfer (von links). Foto: Reinhardt

INZLINGEN (rei). Dicht umstellt von Einsatzwagen der Feuerwehr war die Erstelhalle in Inzlingen am Samstag. Für die Feuerwehrmänner des Kreises war es eine Ehrensache zur Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes, die Vielfalt der Einsatzfahrzeuge zu demonstrieren. Gastgeber war die Feuerwehr Inzlingen, die heuer ihr 150 jähriges Jubiläum feiert, zu dem Bürgermeister Marco Muchenberger die 138 aus dem Kreisgebiet anwesenden Feuerwehrleute einlud.

Im Blickpunkt: Die Arbeit der Feuerwehr nimmt unter dem ehrenamtlichen Engagement eine Sonderstellung ein. Unter Einsatz von Gesundheit und Leben übernehmen diese freiwilligen Helfer Rettungs- und Sicherungsaufgaben der Kreisgemeinden. Die Rund-um-die-Uhr- Bereitschaft der Einsatzabteilungen lobte in seinem Grußwort Justizminister Reiner Stickelberger (SPD) und dankte ausdrücklich den hinter den Einsatzkräften stehenden Familien für ihr Engagement.

Rückblick: Vorsitzender Günter Lenke konstatierte im vergangenen Jahr im Kreis 1767 Einsätze, davon waren 22 Großbrände. 144 Menschen konnten gerettet werden, 20 Menschen nur noch geborgen werden. Erfreut war der Vorsitzende, für 2013 keinen Verlust bei den Einsatzkräften melden zu müssen. Ein einschneidendes Ereignis war der Gerätehausbrand der Feuerwehr Kandern im Juli, bei dem Totalschaden an den Einsatzfahrzeugen entstand. Sechs Wehrmänner wurden für ihr beherztes Eingreifen mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Positiv, so Lenke, sei die Konstanz der Mitgliederzahl bei den Einsatzabteilungen, sie sei im vergangenen Jahr mit 3127 Aktiven gleichgeblieben.

Werbung


Ausblick: Zunehmend Sorgen bereiten Nachwuchsprobleme bei den Jungfeuerwehren. Zu groß sei die Konkurrenz anderer Freizeitangebote. Sven Herfort, Leiter der Jugendfeuerwehr, berichtete über einen Rückgang beim aktiven Dienst und will die Mitgliederwerbung und die Fortbildung der Jugendgruppenleiter verstärken. Freuen können sich die Feuerwehren über den Einsatz eines hauptamtlichen Kreisbrandmeisters ab Mitte des Jahres. Christoph Glaisner wird Bernd Schwöble ablösen, der die Position viele im Ehrenamt ausübte. Von einem innovativen grenzüberschreitenden Projekt berichtete Thomas Finis, Bezirksbrandmeister aus Freiburg. Ein 120 Meter langes Tankmotorschiff wird derzeit in den Niederlanden zum mobilen Übungsschiff für die Feuerwehren am Oberrhein umgebaut. Teilweise mit EU Geldern finanziert, wird es mit technischen Einrichtungen für Atemschutzübungen, Heißausbildung, Havarie-Simulation ausgerüstet und ab 2015 in den Häfen Mulhouse, Straßburg und Mannheim stationiert sein. Es kann als Übungsschiff für Feuerwehrleute aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz genutzt werden.

Ehrungen: Gerhard Salg, Werner Schmidt, Patrick Palme-Graf, Thomas Oeschger, Wilhelm Rümmele

Kontakt: Kreisfeuerwehrverband Lörrach, Geschäftsstelle, Weilerstr. 4, 79540 Lörrach; Tel. 07621/415615, Email: info@kfv-loerrach.de

Informationen auch unter: http://www.kfv-loerrach.de

Autor: rei