Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Mai 2014

"Hammertag" für Segelflieger

5000 Kilometer zurückgelegt.

LÖRRACH (BZ). Am vergangenen Sonntag war ein Hammertag. Von einem Hammertag sprechen die Segelflieger bei besonders guter Thermik in einem größeren Fluggebiet. Am Sonntag sorgte Hochdruckeinfluss und frisch eingeflossene Kaltluft für eben solches Hammerwetter. Die Piloten der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald konnten von ihrem Segelfluggelände in Hütten aus große Streckenflüge in Richtung Schwäbische Alb und Schwarzwald unternehmen. Insgesamt legten die Piloten der Luftsportgemeinschaft knapp 5000 Kilometer im Segelflug zurück, teilte der Verein mit.

Die höchste Punktzahl nach dem Index gelangen Yanik Richter (Segelfluggruppe Dreiländereck) und Johannes Michalski (SG Maulburg). Sie flogen zunächst den Schwarzwald hoch bis nach Heidelberg, danach nach Oettingen in Bayern und zurück über die Schwäbische Alb. Die Distanz von 590 Kilometern wurde in weniger als sieben Stunden zurückgelegt. Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit erreichte Alexander Wiestler (SG Wehr) mit 95,85 Kilometer pro Stunde. Manuel Matt (SG Wehr) legte die weiteste Strecke von 636,85 Kilometern zurück.

Werbung


Einzig die Kälte habe den Piloten etwas zu schaffen gemacht, schreibt Bernhard Egger. Im Höhenband zwischen 1500 und 2000 Metern war die Luft am Sonntag unter 0 Grad Celsius. Während der Oberkörper durch die Sonneneinstrahlung gewärmt wurde, froren die Füße unter dem Instrumentenpilz.

Autor: bz