Lieblingsplätze für die neue Kinderlandkreiskarte

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Mi, 12. September 2018

Lörrach

Ausstellung der bei einem Malwettbewerb eingereichten Bilder im Foyer des Landratsamts / Besondere Plätze im Landkreis.

LÖRRACH. Am Montagabend wurde im Foyer des Landratsamts die Ausstellung "Meine Lieblingsplätze im Landkreis" mit den 32 eingereichten Bildern des Kindermalwettbewerbs für die neue Kinderlandkreiskarte eröffnet. In diesem Rahmen wurden auch die Gewinnerbilder bekanntgegeben und Preise an die Künstlerinnen und Künstler übergeben.

Die kindgerechte Prämierung übernahmen Martina Hinrichs und Madeline Siebert, die beim Landratsamt für den ländlichen Raum, Tourismus und Innenmarketing zuständig sind. Letzte war auf einer Messe die Idee gekommen, so etwas wie die Schwarzwaldkarte für Kinder, die schon in der zweiten Auflage erschien, auch für den Landkreis Lörrach aufzulegen. Schließlich sind Familien mit Kindern eine wichtige touristische Zielgruppe. Derzeit werden mit Unterstützung aus den Gemeinden besondere Spielplätze, Lieblingsplätze, Schwimmbäder, Plätze mit Tieren, tolle Aussichtspunkte und Attraktionen zusammengetragen und auf einer Landkreisfreizeitkarte zusammengefasst – einfach alles, was Kinder für toll und sehenswert erachten.

Um die Karte kindgerecht zu gestalten, sollten Mädchen und Jugend auch bei der Konzeption mithelfen. Deshalb lobten Martina Hinrichs und Madeline Siebert einen Wettbewerb aus und luden die Kinder der Beschäftigten des Landratsamts zum Malen ein. "Wir wollten das möglichst einfach halten. So, dass die Kinder ihre Bilder nicht per Post einsenden müssen", erklärte Madeline Siebert. Insgesamt trudelten 32 Gemälde im Landratsamt ein. Die Auswahl der Siegerbilder, so berichteten Martina Hinrichs und Madeline Siebert übereinstimmend, sei sehr schwer gewesen. Man habe Hilfe von der Landrätin Marion Dammann und vier weiteren Kollegen benötigt. Die Bilder seien in drei Gruppen eingeteilt worden: von 4 bis 5 Jahren, von 6 bis 8 Jahren und von 9 bis 14 Jahren.

Jedes Kind, das beim Malwettbewerb mitgemacht hat, bekam als Preis eine Tüte Gummibärchen. Die schönsten drei Bilder aus jeder Gruppe wurden mit einem ersten, zweiten und dritten Platz ausgezeichnet und mit Gewinnen belohnt. Weil in der mittleren Gruppe so viele Werke eingereicht wurden, gab es sogar jeweils zwei Gleichplatzierte. Die ersten Plätze belegten Charlotte, Jascha, Mia und Magdalena, die zweiten Josephine, Joe Eleni, Luna-Marie und Elisa, die dritten Noa-Sophie, Lea, Marten sowie Hannah. Sie malten unter anderem den Belchen, die Burg Rötteln, den Grillplatz Schallbach, den Nonnenmattweiher, den Todtnauer Wasserfall, das Kanderner Schwimmbad oder die Wasserfontänen beim Hebelpark in Lörrach.

Die Karte, so die Intension, soll auch von Kindern lesbar sein, die noch nicht die Schrift beherrschen. Piktogramme des gelben Landkreismännchens zeigen auf, um welche Aktivität es sich handelt. Wenn das Männchen einen Schwimmring trägt oder auf Skiern steht, wissen auch Kinder, was gemeint ist. Für Mama und Papa stehen auf der Rückseite der Karte alle nötigen Informationen, etwa wo der jeweilige Ort zu finden ist.

Wegen der Lage des Landkreises im Dreiländereck wird es auf der Karte auch Hinweise auf Orte in der Schweiz (etwa der Zoo Basel) oder Frankreich (Petit Prince-Park oder Petite Camargue) geben. Die Gewinnerbilder schaffen es auf jeden Falls aufs Titelbild, die Zweit- und Drittplatzierten werden, je nachdem wie viel Platz zur Verfügung steht, zum Auflockern verwendet. Die Kinderfreizeitkarte soll Ende Oktober mit einer Erstauflage von 15 000 Stück erscheinen und in Touristinformationen und Rathäusern ausgelegt werden. Zielgruppe sind nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische. Ein Blick auf die Karte kann Familien Ideen geben, was sie am Wochenende unternehmen könnten.