Mehr Haltestellen und dichterer Takt

bz, gra

Von BZ-Redaktion & Daniel Gramespacher

Fr, 14. Dezember 2018

Kreis Lörrach

Der Zweckverband Regio-S-Bahn 2030 untersucht mehrere Varianten für den Ausbau der beiden S-Bahn-Linien im Landkreis Lörrach.

LÖRRACH (BZ/gra). Der Landkreis Lörrach will mit den Städten und Gemeinden entlang den Strecken den S-Bahn-Verkehr der Linien S5 und S6 (Garten- und Wiesentalbahn) durch zusätzliche Haltestellen und eine Taktverdichtung qualitativ weiter verbessern. Dies macht einen Ausbau der Infrastruktur erforderlich. Der Zweckverband Regio-S-Bahn 2030 untersucht dazu im kommenden halben Jahr eine ganze Reihe von Varianten vertieft.

"Die Zitrone ist ausgepresst": Mit diesem Satz beschreibt Patrick Altenburger, Geschäftsführer der SBB Deutschland, die Tatsache, dass die Gartenbahn Weil am Rhein-Steinen (S 5) und die Wiesentalbahn Basel-Zell im Wiesental (S 6) an der Grenze ihrer Kapazitäten angelegt sind. Zusätzliche Haltestellen oder eine Taktverdichtung sind nur möglich, wenn die Infrastruktur ausgebaut wird, dass heißt Doppelspurabschnitte gebaut werden für den Begegnungsverkehr der S-Bahnen.

Der Zweckverband Regio-S-Bahn 2030 hatte Ende März ein erstes Betriebskonzept zu drei neuen Haltepunkten sowie einer Taktverdichtung der S6 bei der Deutschen Bahn Netz beauftragt und verschiedene Umsetzungsvarianten untersucht. Mit dem Land Baden-Württemberg steht er im Austausch, inwieweit eine Ausweitung des Angebots im Landesstandard finanziert werden kann. In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Zweckverband nun Ende November, mehrere Ausbauvarianten der Garten- und Wiesentalbahn vertieft zu untersuchen.

Geprüft wird zum einen die Einbindung des neuen Haltepunkts Zentralklinikum für die Linie S 6 zwischen Basel Badischer Bahnhof und Lörrach Hauptbahnhof, und zwar sowohl mit dem heutigen Fahrplan (30-Minuten-Takt) als auch mit einem 15- und 10-/20-Minuten-Hinketakt. Der neue Haltepunkt soll das 2025 in Betrieb gehende neue Zentralklinikum des Landkreises Lörrach im Entenbad zwischen den heutigen Haltepunkten Lörrach-Brombach/Hauingen und Steinen Bahnhof an das trinationale S-Bahn-Netz anschließen.

Zudem soll eine Verdichtung des Takts der S6 bis Schopfheim Bahnhof auf einen 10-/20-Minuten-Takt mit den drei zusätzlichen neuen Haltepunkten Lörrach-Zollweg, Lörrach-Zentralklinikum und Maulburg-West genauer betrachtet werden. Der Haltepunkt Lörrach-Zollweg ist unmittelbar an der Landesgrenze zwischen den Haltestellen Riehen und Lörrach-Stetten vorgesehen, der Haltepunkt Maulburg-West zwischen den Haltestellen Steinen Bahnhof und Maulburg. Maulburg-West soll ein Gewerbegebiet, das auf Maulburger Gemarkung entsteht, ans S-Bahn-Netz anschließen.

Verlängerung der S 5 bis nach Schopfheim ist eine Variante

Auf Anregung des für die Bestellung des S-Bahn-Verkehrs verantwortlichen Verkehrsministeriums Baden-Württemberg wird schließlich als eine weitere Variante ein Betriebskonzept zu einer Verdichtung der S6 zwischen dem Badischen Bahnhof in Basel und Lörrach Hauptbahnhof zu einem 15- sowie einem 10-/20-Minuten-Takt unter gleichzeitiger Verlängerung der Regio-S-Bahnlinie S5 bis Schopfheim Bahnhof und Bedienung aller Zwischenhalte geprüft. Auch bei diesen Varianten werden die neu geplanten Haltepunkte Lörrach-Zollweg, Zentralklinikum und Maulburg-West berücksichtigt.

Ulrich Hoehler, Erster Landesbeamter und für Mobilität und Verkehr zuständiger Dezernent, geht davon aus, dass bis Mitte 2019 die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen als Grundlage für den konkreten Ausbau der Infrastruktur und das Festlegen einer zeitlichen Abfolge.