Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. März 2014

Neue Zuschüsse in Sichtweite

Schuster zur Rheintalbahn.

LÖRRACH (BZ). Bei einem Gespräch im Bundesverkehrsministerium Ende Januar hatte Armin Schuster, der CDU-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Lörrach-Müllheim, bei Staatssekretär Michael Odenwald die Frage einer verbesserten Förderung der transeuropäischen Netze (TEN) durch die Europäische Union angesprochen. Nun konnte ihm das Bundesverkehrsministerium Auskunft geben. Bisher beteiligt sich die Europäische Union an der Finanzierung von Projekten der Deutschen Bahn mit bis zu zehn Prozent. Für die Rheintalbahn bedeute dies im Zeitraum 2000 bis 2015 rund 130 Millionen Euro aus dem europäischen Fördertopf, schreibt der Abgeordnete in einer Pressemitteilung.

Förderquote könnte auf 20 bis 40 Prozent steigen

Für die neue, bis 2020 terminierte Förderperiode sind nach Aussage des Bundesverkehrsministeriums deutliche Verbesserungen zu erwarten. Die EU werde sich nunmehr mit 20 bis 40 Prozent an der Finanzierung von Bahnvorhaben mit europäischer Bedeutung beteiligen, hält Schuster fest. Noch sei nicht abschließend klar, ob und in welcher Höhe auch die Rheintalbahn zukünftig von der EU gefördert werde. Das Bundesverkehrsministerium gebe sich aber vorsichtig optimistisch. Dass die Rheintalbahn in der neuen Förderverordnung der EU als Teil des europäischen Bahnkorridors Rotterdam-Genua explizit aufgeführt werde, mache ihm Hoffnung, schreibt Schuster.

Werbung


Autor: bz