Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Februar 2015

Schuster: "Etappensieg für Region"

Gespräch zur Rheintalbahn.

LÖRRACH (BZ). Der Abschnitt Müllheim-Auggen soll in der nächsten Sitzung des Projektbeirats zum Ausbau der Rheintalbahn als einer von drei noch offenen Punkten behandelt werden. "Damit ist ein wichtiger Etappensieg hin zur optimierten Kernforderung 6 erzielt", befindet der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster in einer Pressemitteilung zu einem Gespräch von Vertretern der Region mit Verkehrsstaatssekretär Michael Odenwald in Berlin.

Als besonderen Erfolg der Region bewertet Schuster, dass die Landrätinnen Dorothea Störr-Ritter (Breisgau-Hochschwarzwald) und Marion Dammann (Lörrach) beauftragt wurden, in einer Arbeitsgruppe eine Vorlage für die Sitzung des Beirates zu erarbeiten mit Lösungsvorschlägen für die noch offenen Punkte. Wie das Ministerium mitteilt, geht es beispielsweise um die Mehrkosten, die Auswirkungen auf die Kapazität des Katzenbergtunnels und die Lärmsituation.

Entgegen den bisherigen Plänen der Deutschen Bahn fordert die Region, dass die alte und neue Trasse nördlich des Katzenbergtunnels weichenfrei verknüpf werden, damit alle Güterzüge durch den Tunnel geführt werden können und auf der alten Strecke Kapazitäten bleiben, um den Nahverkehr auszubauen. Schuster zeigt sich zuversichtlich, dass es gelingt, die Planung entsprechend zu verbessern und für die Mehrkosten eine einvernehmliche Lösung zu finden. "Im Bund bereiten wir in jedem Fall alles vor für einen gemeinsamen Antrag im Bundestag."

Werbung


Weiter hält Schuster fest, dass sich das Land Baden-Württemberg bei dem Gespräch in Berlin mit Vertretern von Bund, Bahn und Region offen gezeigt habe für die Übernahme von Mehrkosten auch im Abschnitt Müllheim-Auggen. Daher sehe er große Chancen, dass eine optimierte Variante realisiert wird.

Autor: bz