Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. April 2017

Schuster freut sich über den Erfolg des Pilotprojekts

Bundesfamilienministerium will, dass das Modell der Fachstelle Wohnungssicherung im Landkreis Lörrach ausgeweitet wird.

LÖRRACH (BZ). Das Modellprojekt beim Erich-Reisch-Haus zur Einrichtung einer Fachstelle Wohnungssicherung im Landkreis Lörrach wurde erfolgreich beendet, freut sich der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster in einer Pressemitteilung. Das Projekt wurde durch das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) über drei Jahre mit insgesamt 75000 Euro gefördert. Der Schwerpunkt lag auf Hilfen für Familien im ländlichen Raum. "Dass Wohnungslosigkeit auch im ländlichen Raum ein Problem sein könnte, war vor einigen Jahren nur schwer vorstellbar. Seitdem ist der Wohnungsmarkt in ganz Deutschland deutlich enger geworden", so Schuster.

Das Modellprojekt wurde von der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen wissenschaftlich begleitet. Der Abschlussbericht wurde vom Bundesfamilienministerium ausgewertet. In Anbetracht der bundesweiten Wohnungsknappheit empfiehlt Schuster die Einrichtung von Fachstellen zur Verhinderung von Obdachlosigkeit in vergleichbaren Landkreisen. Das Ministerium bestätigte nun gegenüber dem Abgeordneten, dass das Projektziel, Obdachlosigkeit nachhaltig zu vermeiden, erreicht wurde.

Werbung


Daher werde das BMFSFJ die positiven Erkenntnisse dem für Wohnungsfragen zuständigen Bundesbauministerium (BMUB) vorlegen mit Anregung einer weiterführenden Prüfung, das Modellprojekt bundesweit zu übertragen. "Im Landkreis Lörrach ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt im bundesweiten Vergleich seit Jahren besonders angespannt. Daher bin ich mir sicher, dass die Erfahrungen bei uns auf viele Regionen Deutschlands übertragen werden können, für die die Situation neu ist", betont der Abgeordnete.

Es sei für Kommunen und Sozialhilfeträger günstiger, in die Vermeidung von Wohnungslosigkeit zu investieren, da mit jeder Obdachlosigkeit hohe Folgekosten für Unterbringung und Betreuung verbunden seien. Daher sei zu begrüßen, dass der Landkreis Lörrach das Modellprojekt für weitere drei Jahre in eigener Regie weiterführen werde.

Autor: bz