Segler hoffen auf ihr Wetterfenster

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 22. Mai 2013

Kreis Lörrach

Luftsportgemeinschaft organisiert diese Woche ihren internationalen Hotzenwaldwettbewerb.

RICKENBACH/MAULBURG. Hoch hinaus geht es seit Samstag für die Teams, die am 50. internationalen Hotzenwaldwettbewerb der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH) teilnehmen. Bei traumhaften Sichtverhältnissen starteten die 34 Teams nach der Eröffnung gegen zwölf Uhr; angesichts der Windverhältnisse am Segelflugplatz in Rickenbach-Hütten mussten die bis zu sechs Schleppmaschinen die ein- und zweisitzigen Segelflieger zum Teil und anders als geplant allerdings Richtung Osten in die Flughöhe ziehen.

Bis nächsten Samstag, 25. Mai, messen sich die Piloten aus Deutschland und der Schweiz. Das Wettbewerbsgebiet erstreckt sich vom Schweizer Jura über den Schwarzwald bis zur Schwäbischen Alb; am Samstag reichte es bis in den Kraichgau und die Schwäbische Alb und hatte Distanzen zwischen 183 und rund 330 Kilometern. In einem Radius von maximal 15 Kilometer mussten die Piloten zunächst um Mönchweiler fliegen; von da ging’s Richtung Gammertingen auf der Schwäbischen Alb, das mit einem Radius von maximal 25 Kilometern zu umrunden war, ehe es zurück ging nach Hütten.

Um die Flugleistungen der unterschiedlichsten Flugzeuge auszugleichen wird in drei Klassen geflogen. Die schnellste ist die 18-Meter lange Rennklasse; für sie war eine Aufgabe über 199 bis 328 Kilometer ausgeschrieben. Doppelsitzer und 15-Meter Klasse hatten mit Aufgaben zwischen 183 Kilometer und 300 etwas kürzere Strecken. Die 15-Meter Klasse durfte zuerst starten und konnte so von etwas besseren Wetterbedingungen profitieren, dies führte dazu, dass Ewald Bombelka mit 95 Kilometer in der Stunde die schnellste Geschwindigkeit überhaupt erreichte, was ihm die Höchstpunktzahl von 1000 Punkten und den ersten Platz in der 15-Meter Klasse bescherte vor Jarosvlav Misun aus Dittingen (CH) und Harry Adam (Segelfluggruppe Schopfheim/ LGH). In der Doppelsitzerklasse teilen sich Ramona Riester mit Wolfgang Lange (Segelfluggruppe Maulburg/LGH) und Helge Loschan mit Manfred Kleis (Reiselfingen) den ersten Platz. In der 18-Meter Klasse führt Martin Sautter (SFC Ulm) vor Thomas Brosi (Segelfluggruppe Maulburg/LGH) und Stefan Karg (Reiselfingen).

Nach dem gelungenen Auftakt machten die Wetterbedingen den Fliegern von Sonntag an allerdings erstmal einen Strich durch Planung. Wegen des schlechten Wetters bleiben die "Vögel" auch gestern am Boden. " Schade aber das schlechte Wetter und der Regen ziehen zu langsam ab, so dass wir heute kein Wetterfenster für das Teilnehmerfeld finden werden", ist im Live Ticker auf der Homepage zu lesen. Zu den Ehrengästen am Eröffnungstag zählte unter anderem Steffen Baitinger, Vizepräsident des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes, der den Wettbewerb eröffnete und der LGH eine Urkunde zum Jubiläum überreichte. Ausgezeichnet wurden auch die Ehrenmitglieder und LGH-Pioniere Hermann Kramer und Fritz Rueb. Rueb hatte den Wettbewerb vor 50 Jahren mit Kurt Springer ins Leben gerufen, Kramer war als Flugleiter dabei. LGH-Vorsitzender Hubert Matt hoffte, die bisher 50 unfallfreien Jahre fortsetzen zu können.

Die exakte Wertung und weitere Informationen finden sich unter: http://wettbewerb.lg-hotzenwald.de