Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Oktober 2013

"Ich bin lebenssatt"

Der dritte Teil von Hans Küngs Memoiren erscheint heute.

Der katholische Theologe und Papstkritiker Hans Küng (85) denkt darüber nach, notfalls mit Hilfe einer Schweizer Sterbehilfeorganisation aus dem Leben zu scheiden. Er leide unter anderem an Parkinson und werde wohl schon bald seine Sehkraft unwiederbringlich verlieren, offenbarte er im dritten und letzten Band seiner Memoiren. "Ich will nicht als Schatten meiner selbst weiterexistieren", schreibt der Tübinger Theologieprofessor. "Der Mensch hat ein Recht zu sterben, wenn er keine Hoffnung mehr sieht auf ein nach seinem ureigenen Verständnis humanes Weiterleben."

Dass seine Kirche und auch der deutsche Gesetzgeber dieses Recht ablehne, könne er nicht nachvollziehen. In der Schweiz dürfen Sterbehilfeorganisationen unheilbar kranken Menschen tödliche Medikamente anbieten, die diese dann selbst einnehmen.

Aus der Öffentlichkeit hat sich Küng schon zu seinem 85. Geburtstag Anfang dieses Jahres weitgehend zurückgezogen. Nach dem Abschluss seiner Memoiren werde er nun auch keine weiteren Bücher mehr veröffentlichen, kündigte Küng an. Sehnsucht danach, seinen 90. Geburtstag noch zu erleben, habe er nicht. "Ich bin nicht lebensmüde, doch lebenssatt," schreibt Küng in seiner Autobiografie "Erlebte Menschlichkeit" (Piper Verlag), in denen Küng die Jahre seit 1980 beschreibt. Sie kommt am heutigen Dienstag in die Buchläden.

Werbung

Autor: dpa