Nicht ans Humboldt Forum

dpa

Von dpa

Mi, 14. Februar 2018

Kultur

De Castro bleibt in Stuttgart.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat bei der Besetzung ihres Vorzeigepostens im Berliner Humboldt Forum einen herben Rückschlag erlitten. Die Stuttgarter Museumsmanagerin Inés de Castro schlug das Amt der Sammlungsleiterin überraschend aus, obwohl der Stiftungsrat sie gewählt hatte. Die Leiterin des Stuttgarter Linden-Museums sollte im Kulturzentrum im Berliner Schloss die Verantwortung für die Sammlungen der Stiftung übernehmen. Zugleich sollte sie Chefin des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst werden, von denen die Objekte stammen.

Baden-Württembergs Kunst-Staatsekretärin Petra Olschowski lobte de Castro als "überaus kompetente Direktorin". Sie sei die ideale Kraft, um das Haus zu einem Museum der Weltkulturen weiterzuentwickeln. Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte: "Ich freue mich ganz arg, dass Frau de Castro in Stuttgart bleibt." Gründe für ihre Absage wurden nicht mitgeteilt. Die Aufgabe galt als Herausforderung. Als Sammlungsverantwortliche hätte sich die Ethnologin dem Intendanten des Humboldt Forums unterordnen müssen. Zugleich ist die Leitung der bisher von zwei Personen geführten Museen eine Mammutaufgabe. Allein die Debatte um die koloniale Herkunft vieler Objekte erfordert Fingerspitzengefühl. Das Humboldt Forum soll 2019 öffnen. Auch der Intendantenposten ist noch nicht besetzt.