Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

Große Sonderausstellung des Landes

Das Lindenmuseum in Stuttgart zeigt „Hawai‘i – Königliche Inseln im Pazifik“

Das Lindenmuseum in Stuttgart zeigt "Hawai‘i – Königliche Inseln im Pazifik".

  1. Modell eines Auslegerbootes Foto: Museum

Sonnenstrände, Palmen und blumengeschmückte Menschen – die Tourismusindustrie hat Hawaii früh als tropisches Paradies und exotische Destination westlicher Sehnsüchte entdeckt. Dabei ist die pazifische Inselkette als Teil der USA zugleich fest in der westlichen Zivilisation verankert. Die Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg "Hawai‘i – Königliche Inseln im Pazifik" spannt den weiten Bogen zwischen der indigenen Tradition und der Moderne, in die Hawaii unwiderruflich eintrat, als am 20. Januar 1778 Insulaner zum ersten Mal englischen Seefahrern um den Entdecker James Cook gegenüberstanden.

Erstmals widmet sich damit in Deutschland eine Ausstellung der Inselgruppe in Geschichte und Gegenwart – von dem Ende des 18. Jahrhunderts gebildeten Königreich über die Republik Hawaii bis zu deren Annektierung durch die USA und ihrer späteren Eingliederung als 50. Staat 1959. Grundlage der Schau ist die systematisch aufgebaute Sammlung aus Objekten, die Augustin Krämer, der spätere erste Direktor des Lindenmuseums, gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einer Südsee- und Pazifikreise mit nach Deutschland brachte.

Werbung


Der ursprünglichen Kultur und Gesellschaftsstruktur Hawaiis misst die Ausstellung großes Gewicht bei. Von den etwa 1,4 Millionen Hawaiianern führen annähernd 300 000 ihre Herkunft auf die Zeit vor der Entdeckung des Archipels zurück. Hawaiianischen Ursprungs sind etwa der Hula-Tanz und die Tätowierung, das Wellenreiten oder Auslegerboote. Doch auch die Gegenwart kommt mit Objekten der Gegenwart und aktuellen Kunstwerken nicht zu kurz.

Termine: Lindenmuseum, Hegelplatz 1,
Stuttgart. 14. Oktober bis 13. Mai,
Di bis Sa 10–17 Uhr, So bis 18 Uhr

Autor: Hans-Dieter Fronz