Bessere Busverbindungen sollen Thema bleiben

jusch

Von jusch

Di, 03. Dezember 2013

Lahr

Vermächtnis des Jugendgemeinderats in seiner letzten Sitzung.

LAHR (jusch). In der letzten Sitzung des amtierenden Jugendgemeinderats war wieder einmal das Thema jugendfreundlicherer Busverkehr in der Stadt auf der Tagesordnung gestanden. Der Jugendgemeinderat fühle sich hierbei nicht ernst genommen, hieß es in der Sitzung. Der Grund: Ein entsprechender Antrag sei bei der Stadt am 6. April eingegangen und bis heute nicht bearbeitet worden.

Ein Anliegen an den neuen Jugendgemeinderat werde es deshalb sein, bei diesem Thema "nicht locker zu lassen", sagte Jugendrat Tunahan Yildirim in der letzten Sitzung des Jugendgemeinderats in seiner dreijährigen Amtszeit. Am Donnerstag, 5., und Freitag, 6. Dezember, finden die Neuwahlen statt. Die Mitglieder des Jugendgemeinderats laden zur Wahlparty in der Mensa des Scheffel-Gymnasiums auf Freitag, 6. Dezember, ein. Die Wahlergebnisse werden dort um 17.15 Uhr bekannt gegeben.

Der Jugendgemeinderat hätte sich über eine engere Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat gefreut, zog Jugendrätin Alessia Fröhlich Bilanz. Sie bemängelte, dass kaum einer der Stadträte den Einladungen zu ihren Sitzungen gefolgt sei. Der Oberbürgermeister sicherte in Zukunft mehr Gespräche und eine bessere Kooperation zu. Er dankte den Mitgliedern des Gremiums für ihr Engagement. Er hätte sich aber eine stärkere Präsenz der Jugendlichen gewünscht. In der letzten Sitzung waren nur elf der 21 Jugendräte anwesend.

Zu Gast waren sechs Schülerinnen der sechsten Klasse des Clara-Schuhmann-Gymnasiums mit ihrem Lehrer Wolfgang Beuven-Frädrich, um ihr Projekt "Kinderrechte in Lahr" vorzustellen, mit dem sie sich vor den Sommerferien beschäftigt hatten. Dabei ging es um das Thema Kinderfreundlichkeit in Lahr. Auf selbst erstellten Plakaten hatten die Schülerinnen ihre Kritik, aber auch die aus ihrer Sicht positiven Aspekte in der Stadt aufgeführt. So wünschen sich die Kinder einerseits mehr Spielplätze und mehr Sicherheit, aber sie freuen sich auch über die große Auswahl an Eisdielen.

Im Anschluss an die Präsentation übergaben die Kinder dem Oberbürgermeister die aneinandergeklebten Plakate mit ihren Wünschen und Anregungen, sie erreichten eine Länge von insgesamt insgesamt sieben Metern.