Höhere Beschaffungskosten werden als Grund genannt

Das Lahrer E-Werk Mittelbaden erhöht Strompreise zum 1. April

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 12. Februar 2019 um 15:51 Uhr

Lahr

Das E-Werk Mittelbaden erhöht vom 1. April an die Strompreise in der Grundversorgung. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2500 kWh bedeute das 4,27 Euro mehr pro Monat.

LAHR (BZ). Das E-Werk Mittelbaden (EWM) erhöht den Verbrauchspreis für Strom vom 1. April an um 0,77 Cent pro Kilowattstunde (kWh), den Grundpreis um 2,67 Euro pro Monat. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2500 kWh bedeutet das einen Mehrbetrag von 4,27 Euro pro Monat. Betroffene Kunden erhalten in den kommenden Tagen ein Informationsschreiben des Energieversorgers. Nach mehr als zwei Jahren Preisstabilität, heißt es in der Pressemitteilung, passe man damit die Strompreise bei den Produkten in der Grundversorgung der Marktentwicklung an.

Gleichzeitig garantiert das E-Werk Mittelbaden, die neuen Preise bis zum 31. Dezember 2019 stabil zu halten – unabhängig davon, ob sich die staatlichen Umlagen und Abgaben in diesem Zeitraum nochmals erhöhen. Weiter heißt es: "Mit der Preiserhöhung reagiert das E-Werk Mittelbaden auf die seit 2016 deutlich gestiegenen Beschaffungskosten an der Leipziger Strombörse EEX." Bislang habe man für die Kunden die Preise in der Grundversorgung stabil halten können. "Den stetigen Anstieg der Beschaffungskosten haben wir 29 Monate getragen und bisher nicht an unsere Kunden weitergereicht. Jetzt besteht auch bei uns Anpassungsbedarf", wird Ulrich Kleine, Vorstand E-Werk Mittelbaden zitiert.