Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Die Lahrer lieben Suppen

Am Samstag findet zum zehnten Mal das Lahrer Suppenfest statt / Die Resonanz war von Beginn an sehr groß.

  1. Suppenbegeisterte Lahrer: Schon beim ersten Suppenfest 2008, damals noch im Pflugsaal, herrschte so großer Andrang, dass die Scheiben beschlugen. Foto: Heidi Fössel

LAHR. "An die Töpfe, fertig, los!", heißt es zum zehnten Mal beim Lahrer Suppenfest. Auf Samstag 18. November, laden 50 Suppenköche aus 15 Nationen zum Verköstigen traditioneller Suppen ihrer Heimat ein. Zum zehnjährigen Bestehen gibt es jetzt auch ein Jubiläumsrezeptbuch. Vom kleinen Fest im Haus zum Pflug ist das Internationale Lahrer Suppenfest längst zum Suppenfest mit Eventcharakter geworden.

Vom Haus zum Pflug über das Gemeindehaus am Doler Platz wurde bereits das fünfte Internationale Suppenfest in die Mensa des Max-Planck-Gymnasiums verlegt. Die Initiatoren der ersten Stunde – der Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werkes, der Caritasverband, die Volkshochschule und das Amt für Soziales, Schulen und Sport – waren sich 2008 noch nicht sicher gewesen, wie die Idee ankommen würde. Anette Zimpelmann von der Volkshochschule erinnert sich: "Im Vorfeld gab es die große Frage: Kommen zu einem Lahrer Suppenfest wohl Interessierte? Und dann: Der Rote Saal der VHS füllt sich und füllt sich, die Menschen strömen ins Haus zum Pflug. Die heißen, scharfen Suppen dampfen, stolze Köchinnen und Köche hinter, und lange Schlangen vor den Töpfen – unglaublich!"

Werbung


14 verschiedene Suppen, ein Suppenraten mit Politik-Prominenz und eine vor Ort gekochte Suppe mit Kindern unter Leitung des Kinder- und Jugendbüros stießen auf solch eine positive Resonanz, dass das Suppenfest in den Folgejahren immer größere Ausmaße annahm und von 2012 dann an in der deutlich geräumigeren Mensa des Max-Planck-Gymnasiums seinen idealen Platz fand. Raum ist eben nicht in der kleinsten Hütte. Zwischenzeitlich kommen rund 500 Gäste zum Suppe-Löffeln. Beim fünften Suppenfest wurde zum ersten Mal ein Rezeptordner als Loseblatt-Sammlung herausgegeben. Das Konzept dafür wurde in Kooperation mit den Gewerblichen Schulen Lahr als Ergebnis eines Wettbewerbs der Grafik-Design-Klasse entwickelt. Melanie Bruder wurde mit ihrem Entwurf Gewinnerin des Wettbewerbs.

Im Kinderkochstudio wird seit 2012 Flädlesuppe gekocht

Andreas May erinnert sich noch an viele Details aus der zehnjährigen Geschichte des Internationalen Lahrer Suppenfestes. May ist seit Juli neuer Sachgebietsleiter der Abteilung Kinder, Jugend, Familien und Senioren im Amt für Soziales, Schulen und Sport. Bislang war er in der Gemeinwesenarbeit am Kanadaring tätig und von Anfang an mit dabei. In seiner neuen Funktion befasst er sich mit Themen rund um das bürgerschaftliche Engagement, Generationen übergreifend und interkulturell. Neu im fünften Jahr des Lahrer Suppenfestes war das Kinderkochstudio des KJB, inzwischen mit der Zubereitung von "Flädlesuppe" als fester Programmpunkt installiert.

Waren es beim ersten Suppenfest noch 14 Suppenköche aus fünf Kontinenten, so werden es beim zehnten Suppenfest 50 Suppenköche aus 15 Nationen sein: Mit ihnen gibt es eine bunte Vielfalt an traditionellen Rezepten.

Neben den landestypischen Suppen habe es auch immer Specials gegeben, so May. Mal Live-Kochen, mal Suppenraten mit Prominenten oder mit Mitgliedern des Interkulturellen Beirats. 2013 hatten die Veranstalter dann die Idee, neben dem Suppenfest einen Tee-und Kulturgarten einzurichten. Zudem sollten musikalische Akzente gesetzt werden – mal Blues, mal Rock, mal Countrymusik. Beim siebten Suppenfest wollte man aus der Not eine Tugend machen, denn Suppentassen waren meist Mangelware beim Run auf die Suppentöpfe. So gab es 2014 die erste Edition der Suppenfest-Tassen samt Löffel. Fans kommen seither jedes Jahr, um sich ihre Sammlung um ein neues Jahres-Exemplar zu erweitern. So wie sich das Gesicht des Internationalen Suppenfestes im Laufe der Jahre verändert hat, hat sich auch das Organisations-Team verändert: Seit dem achten Suppenfest 2015 sind zu den Initiatoren mehrere weitere Organisatoren dazugekommen. Das Suppenfest wird seitdem organisiert mit der Neuen Arbeit Lahr (NAL) als zentralem Akteur und dem Bürgerzentrum K 2/Amt 50 als alter Kerngröße und erstmals ohne VHS.

Info: Das zehnte Lahrer Suppenfest findet statt am Samstag, 18. November, von 12 Uhr an in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums

Autor: Bettina Schaller