Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Oktober 2013

Ein Ohr am Puls der Zeit

Der Kabarettist Alex Entzminger hat im Kulturkeller Koffer die Missstände der Welt im Blick.

  1. Alex Entzminger, von Beruf Quatsch- und Liedermacher Foto: Heidi Fössel

LAHR. "Lieder sind Texte mit Melodien", erklärt Alex Entzminger. Sein Repertoire ist groß. Zwei Stunden lang hat er sein Publikum am Samstagabend im Hugsweierer Koffer damit unterhalten. Der Barde und sein neues Programm mit dem Titel "Soweit.Kosmopfälzische Lieder" stehen dabei zum Dialekt.

Der Wortpoet läuft im Laufe seiner Bühnenpräsenz zur Höchstform auf. Texte, die das Publikum zum Nachdenken anregen und solche, die zum Schmunzeln bringen, lange und kurze, manchmal hintersinnig, manchmal benutzt der Quatsch- und Liedermacher die Holzhammermethode. "Ich bin der King, weil ich Lieder gegen Ausbeutung sing." Dennoch: Mit seinen Protestliedern will er "keinesfalls den moralischen noch den pädagogischen Zeigefinger erheben" (Entzminger über Entzminger). Der gebürtige Pfälzer zeigt damit allerdings ganz unverhohlen dem System den berühmten Mittelfinger. Wenn er über intelligente Kleidung singt, gesteht er selbst: "Ich gehe in Ein-Euro-Läden und schnuppere Gesundheitsschäden", um dann auch in Designerläden erschrocken festzustellen: "Des Kaisers neue Kleider sind auch aus China und stinken leider."

Werbung


Der Wortakrobat arbeitet nicht nur mit Hintersinn, sondern bringt fertig, was Herta Müller unter Lyrik versteht. Die rumäniendeutsche Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin definierte einmal Lyrik als die komprimierteste Form von Weltschmerz. Alex Entzminger bringt die Vermüllung der Erde mit Plastik in einem Satz auf den Punkt: "Mein Name ist Hase, meiner ist Fisch: Ich fresse Plastik und ihr esst mich." Damit sei alles gesagt, so Alex Entzminger. Unterhalten, aber auch Denkanstöße geben will der Quatsch- und Liedermacher, der sich unter dieser Berufsbezeichnung – sinnigerweise zum 1. April 2008 – selbstständig gemacht hat. "Der Finanzbeamte wollte diese Berufsbezeichnung nicht akzeptieren und hat dann darstellender Künstler eingetragen", erzählt Entzminger. Und weiter: "Ich habe eine klassische Kabarettistenausbildung. Ich habe Lehramt studiert." Bis dahin arbeitete er als Webdesigner, Freizeitpädagoge und als Coach für Arbeitssuchende, bis er sich endlich seine eigene Empfehlung zu Herzen nahm: "Mach das, was Du am besten kannst."

Seine Themen sind Programm. Sie bewegen die Welt, stammen aus den Nachrichten und der Zeitung. Der Kosmopfälzer hat sein Ohr am Puls der Zeit, blickt mit geschultem Auge auf die Missstände der Welt und weiß, dass er sie nur ansprechen, vieles nicht verändern kann. Auch vor großen und einflussreichen Wirtschaftsunternehmen macht er nicht Halt, nimmt mit Amflora genmanipulierte Kartoffeln von BASF aufs Korn. "Amflora, die Grummbier aus der Anilin hat einen Gendefekt und komischer Geschmack. Sie macht pappsatt."

Autor: Bettina Schaller