Friedenslauf gegen Rüstungsexporte

Manfred Dürbeck

Von Manfred Dürbeck

Sa, 07. April 2018

Lahr

Zum Fest auf dem Lahrer Marktplatz am 22. Mai wird der Freiburger Rüstungskritiker Jürgen Grässlin erwartet.

LAHR (BZ). Mit einem Staffellauf gegen Rüstungsexporte unter dem Motto "Frieden geht" wollen Friedensfreunde deutschlandweit vom 21. Mai bis zum 2. Juni auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Der Lauf beginnt nicht zufällig in Oberndorf, der Waffenschmiede von Heckler & Koch, und führt über Karlsruhe, Frankfurt und Kassel sowie Jena und Wittenberg nach Berlin. Die Wegstrecke ist in 80 Etappen aufgeteilt und wird im Gehen und Joggen sowie als Halb- und Marathonläufe zurückgelegt.

In der Region hat sich ein Bündnis zusammengeschlossen, das zur Teilnahme am Staffellauf aufruft. Koordiniert wird die Aktion im mittelbadischen Raum von Stefan Walter vom Offenburger Weltladen Regentropfen. Beim Pressegespräch haben Andrea Welz und Klaus Schramm vom Friedensforum Lahr und Stefan Maaß, der Sportbeauftragte der evangelischen Landeskirche Baden die Aktion vorgestellt. Seit Januar sind die Organisatoren in Kontakt mit Laufgruppen und Turnvereinen vor Ort, um sie für eine Teilnahme zu gewinnen.

Station in Lahr machen die Teilnehmer am Staffellauf am 22. Mai. Nach einem Halbmarathon, der gegen 18 Uhr in Kenzingen startet, werden sie gegen 20 Uhr in der Stadt erwartet. Von hier geht es am nächsten Morgen über Offenburg nach Appenweier. Wer mitmachen möchte, kann dies in Einzeletappen oder über die ganze Distanz tun. Die Anmeldung kostet zehn Euro, dafür gibt es ein T-Shirt. Radfahrer sorgen dafür, dass die Läufer auf der richtigen Strecke unterwegs sind. Ein Shuttle-Service sorgt dafür, dass alle zum Ausgangspunkt zurückkommen. In einem Flyer wird in Erinnerung gerufen, dass weltweit Deutschland sowohl bei Kleinwaffen als auch bei Großwaffensystemen zu den größten Rüstungsexporteuren zählt. Die große Koalition habe in den vergangenen vier Jahren deutlich mehr Rüstungsexporte genehmigt als die Vorgängerregierung. Einer Emnid-Umfrage zufolge seien 83 Prozent der Deutschen gegen Rüstungsexporte. "Deutsche Rüstungskonzerne verkaufen legal Waffen auch an kriegführende Staaten. Mit diesen Waffen werden schwere Menschenrechtsverletzungen verübt sowie Millionen von Menschen in die Flucht getrieben oder getötet", heißt es im Flyer.

Die Organisatoren wollen mit ihrem Friedenslauf ein deutliches Zeichen gegen Rüstungsexporte setzen. Angesprochen werden sollen nicht nur Menschen aus der Friedensbewegung, sondern wollen auch Kirchen, Kulturschaffende sowie Sportlerinnen und Sportler. Mit "Frieden geht" soll so gemeinsam Druck auf die Politik ausgeübt werden.

In Lahr werden die Teilnehmer am Dienstag, 22. Mai, gegen 19.45 Uhr auf dem Marktplatz empfangen. Danach findet um 20 Uhr ein Fest mit Musik und kurzen Statements zu den Zielen des Staffellaufs statt. Erwartet wird dazu auch der Rüstungskritiker Jürgen Grässlin. Am 23. Mai startet der Staffellauf um 6 Uhr auf dem Lahrer Marktplatz auf die 9,9 Kilometer lange Joggingstrecke nach Niederschopfheim. Die Joggerinnen und Jogger übergeben die Staffel um 7.15 Uhr in Niederschopfheim an die Geherinnen und Geher, die die ebenfalls 9,9 Kilometer lange Strecke bis zum Marktplatz in Offenburg zurücklegen.

Der genaue Streckenverlauf ist unter http://www.frieden-geht.de abrufbar.