Betrugsvorwürfe

Haftbefehl gegen Dekan aus der Region

Manfred Dürbeck

Von Manfred Dürbeck

Do, 14. Dezember 2017

Lahr

Wegen Verdunkelungs- und Fluchtgefahr hat das Amtsgericht Mannheim am gestrigen Mittwoch Haftbefehl gegen einen ehemaligen Dekan aus der Region erlassen und vollzogen. Das Erzbistum Freiburg hatte bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet, nachdem sich der Verdacht erhärtet hatte, dass sich der Geistliche persönlich bereichert haben soll.

LAHR (dü). Hinweise auf ein Fehlverhalten soll es bereits Ende 2015 gegeben haben, heißt es in einer Pressemitteilung des Erzbistums. Nachdem Gespräche gescheitert waren, sei dem ehemaligen Dekan ein Verweis erteilt und die Ausübung seiner gewerblichen Tätigkeiten unter Strafandrohung verboten worden sein.

Das Erzbistum, heißt es in der Pressemitteilung, habe Hinweise auf eine Reihe von Verfehlungen gefunden. So soll der ehemalige Dekan aus der Region Scheinrechnungen und möglicherweise auch unrechtmäßige Honorare für Beratungstätigkeiten gestellt haben. Darüber hinaus soll er sich persönliche Einrichtungsgegenstände von kirchlichen Stellen bezahlen lassen und Rechnungen für eine eigene Firma weitergeleitet haben. Für das Erzbistum bestanden starke Anhaltspunkte für Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, Betrug und Steuerhinterziehung. Dadurch, so heißt es weiter, seien kirchlichen Einrichtungen, darunter dem Caritasverband, einem Ordenskonvent, der Sozialstation und der Kirchengemeinde, finanzielle Schäden entstanden, deren Höhe zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden könnten.