Klasse Essen im "Clara Schumann"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 04. September 2015

Lahr

Das Lahrer Gymnasium hat den Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg gewonnen.

LAHR (BZ). Den Wettbewerb "Klasse Essen in der Schule" haben drei Schulmensen in Baden-Württemberg gewonnen, darunter auch die des Lahrer Clara-Schumann-Gymnasiums.

Anfang Juli hatte das Land Schülerinnen und Schüler, Schulen und Schulträger aufgerufen, sich für den Wettbewerb "Klasse Essen in der Schule" zu bewerben. 40 Schulmensen und ihre Träger – von der Grund- und Werkrealschule bis zur Berufsschule – hatten sich für den Mensentest beworben. Gewonnen haben neben dem Clara-Schumann-Gymnasium in Lahr die Schulmensa Triangel für drei Schulen in Leonberg sowie das berufliche Schulzentrum Mathilde-Planck-Schule in Ludwigsburg.

"Ich freue mich, dass die Gewinnerschulen des Landeswettbewerbs nun feststehen", wird Verbraucherminister Alexander Bonde in der Pressemitteilung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zitiert. Die Gewinnerschulen bekommen im September und Oktober Besuch vom Kabarettisten Philipp Weber.

Philipp Weber hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, Verbraucherschutz zur humoristischen Kunstform zu erheben und Ernährungstipps mit Augenzwinkern und Witz zu vermitteln. Er spielt an den Gewinnerschulen aus seinem Programm "Futter – Streng verdaulich" und testet danach jeweils mit den Schülerinnen und Schülern die Schulmensa als Vorbereitung auf den Tag der Schulverpflegung am 22. Oktober. "Ich bin sicher, dass diese Aktion für alle Schülerinnen und Schüler ein tolles Erlebnis wird, und wünsche ihnen und Philipp Weber viel Spaß beim Testen der Schulmensen", so Alexander Bonde.

Das Land will mit dem Schulmensentest auf die enorme Bedeutung des Schulessens für Kinder und Jugendliche, Eltern, Schulen und Gemeinden im Land aufmerksam machen. "Gutes Schulessen soll abwechslungsreich, kindgerecht, frisch, attraktiv angerichtet und hochwertig sein sowie möglichst aus regionalen und ökologischen Zutaten bestehen. Gleichzeitig muss es auch bezahlbar sein. Und das Wichtigste: Es soll natürlich auch gut schmecken", so Alexander Bonde weiter.

Der Minister betonte, dass eine Schulmensa den Kindern und Jugendlichen ein schönes Ambiente und genügend Platz bieten solle. Wichtig seien außerdem individuelle Wahlmöglichkeiten bei den Menüs. "Im Idealfall ist die Schulmensa auch ein wichtiger Lernort, an dem Schülerinnen und Schüler gutes Essen und Trinken erfahren können", so der Minister weiter.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hatte Anfang März vom Nachhaltigkeitsrat der Landesregierung den Auftrag erhalten, ein Aktionsprogramm "Nachhaltig essen" zu entwickeln. Das Aktionsprogramm legt den Fokus in der Ernährungsarbeit des Ministeriums noch stärker auf Nachhaltigkeitsaspekte und baut den Schwerpunkt "Auswärts Essen" weiter aus. Zu diesem Schwerpunkt gehört eine Veranstaltungsreihe zur Gemeinschaftsverpflegung in Schulen, Betriebskantinen und Senioreneinrichtungen, ein Coachingprojekt "Große Küche – Gutes Essen" und eben der Schulmensentest.

Weitere Infos unter http://www.machs-mahl.de