Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. Juni 2015 13:43 Uhr

Schwarzwaldverein plant Wickertsheimer-Rundweg

Lahr erinnert an einen seiner großen Künstler

Der bereits 2011 geplante Wickertsheimer-Weg in Lahr kann jetzt doch realisiert werden. Die Erbengemeinschaft des bekannten Lahrer Kunstmalers hat nun doch dem Projekt des Schwarzwaldvereines zugestimmt.

LAHR. Der bereits 2011 geplante Wickertsheimer-Weg kann jetzt doch realisiert werden: Am Mittwoch gab der frühere Präsident des Schwarzwaldvereines Lahr, Eberhard Stulz, im Beisein des Vorsitzenden Andreas Kaufmann bekannt: "Wir haben die Genehmigung, es ist urheberrechtlich alles geklärt." Die Erbengemeinschaft hat dem Projekt zugestimmt, Stulz will es als Leiter im zweiten Anlauf umsetzen.

Vor vier Jahren war die Zustimmung für das Projekt des Schwarzwaldvereins, einen Wilhelm-Wickertsheimer-Rundweg einzurichten, dem damaligen Präsidenten und Vorsitzenden Eberhard Stulz durch einen Erben verweigert worden. Urheberrechtliche Hürden hätten das Vorhaben vereitelt. Inzwischen sei eine neue Situation entstanden: So habe die Erbengemeinschaft Wickertsheimer bei der Stadt Lahr und Eberhard Stulz die Bereitschaft signalisiert, die Idee eines Wickertsheimer-Wegs neu aufzugreifen. Die urheberrechtliche Genehmigung liege vor, so Stulz, ein Arbeitskreis mit Mitgliedern des Schwarzwaldvereins und sachkundigen Bürgern sei bereits gegründet und er selbst sein federführend damit beauftragt worden, den Weg umzusetzen.

Werbung


Der Projektleiter betonte, dass das Motiv bei dem Vorhaben im Vordergrund stehe, den weit über die Grenzen von Lahr hinaus bekannten Kunstmaler Wilhelm Wickertsheimer (1886 bis 1968), Träger des Heimatpreises und langjähriges Mitglied des Schwarzwaldvereins, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen . Darüber hinaus hingen viele der Bilder des "Lohrer Moolersmann", wie der Maler vom früheren Oberbürgermeister Philipp Brucker einmal bezeichnet wurde, fast in jedem Lahrer Bürgerhaus, in Amtsstuben und Gaststätten. "Das Projekt passt gut zu unseren Zielen der Heimatpflege", ergänzte Vorsitzender Andreas Kaufmann. So habe man sich erneut an die Aufgabe gemacht, einen sechs Kilometer langen Wickertsheimer-Weg zu schaffen. Er soll zu den Orten in Lahr führen, an denen Bilder des Malers entstanden sind. Dort sollen die Wanderer oder Spaziergänger auf Tafeln über seine Werke informiert werden. Die Streckenführung durch Lahr und Umgebung soll aber erst festgelegt werden, so Eberhard Stulz weiter, wenn etwa 20 bis 25 Motive ausgesucht sind, die sich zu einem Rundweg zusammenfügen lassen. Angedacht sei der Weg vom Startpunkt Tonofenfabrik-Stadtmuseum durch die Innenstadt in Richtung Stadtpark, hinauf zur Christuskirche und zum Schutterlindenberg und Burgheimer Kirche, dann soll es hinunter zum Endpunkt "Süßes Löchle" gehen.

Der Rundweg soll 20 bis 25 Stationen umfassen

Stulz erhoffte sich durch die Bekanntmachung des Vorhabens, dass sich Lahrer melden, die im Privatbesitz eines Wickertsheimer-Bildes sind. Die Originale sollen abfotografiert werden. Gesucht seien vor allem Motive von der Innenstadt, vom Stadtpark, vom Schutterlindenberg und Burgheim. In einem weiteren Schritt sollen mit den Fotos wetterfeste Tafeln hergestellt werden, die mit einer Beschreibung an den entsprechenden Stellen platziert werden. Finanziert werden soll das Vorhaben über Sponsoren, die die Kosten einer Infotafel übernehmen. Eberhard Stulz rechnete mit 500 bis 1000 Euro für eine Tafel. Die erste Tafel sei bereits durch die Ortsgruppe Lahr des Schwarzwaldvereins finanziert worden. Zwischenzeitlich hätten sich weitere Gönner gemeldet. Stulz bittet Firmen, Banken, Institutionen, Vereine und Privatpersonen um Unterstützung. Spätestens zur Landesgartenschau will Stulz mit der Umsetzung des Projekts fertig sein. "Das wäre dann auch ein schöner Beitrag vom Schwarzwaldverein für die Gartenschau", erklärte Andras Kaufmann.

Kontakt: Eberhard Stulz, Tel. 07821/77776, E-Mail estulz@kabelbw.de

Autor: Wolfgang Beck