Nachdenken über Stellplätze

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 09. Januar 2019

Lahr

Beim Dreikönigstreffen der Mietersheimer SPD sieht sich die Partei gut aufgestellt.

LAHR-MIETERSHEIM (BZ). Mietersheim bleibt ein beliebter und aufstrebender Stadtteil – hat Ortsvorsteherin Diana Frei beim 53. Dreikönigstreffen der Mietersheimer SPD im Gasthaus Zum Ast unterstrichen.

Frei gab einen Überblick über das politische Geschehen im vergangenen Jahr. Mit seinen knapp 2000 Einwohnern, seiner Nähe zum Bahnhof, dem Fachmarktzentrum sowie der Nachbarschaft zum ehemaligen LGS-Gelände biete Mietersheim seinen Einwohnerinnen und Einwohnern eine Reihe von Möglichkeiten. Das Spektrum der Themen, mit denen sich der Ortschaftsrat 2018 unter anderem beschäftigt hatte, reichte von der weiteren Entwicklung im Bereich des Fachmarktzentrums über die Bautätigkeiten im Bereich der Straße Untere Bühne und Breisgaustraße bis zu Beschwerden über Lärmbelästigungen im Rahmen von privaten Veranstaltungen im Bürgerhaus. Für das Jahr 2019 sieht Frei etliche Arbeitsfelder. Neben der weiteren Entwicklung im Bereich des Fachmarktzentrums werde die Straßensanierung Thema bleiben. Außerdem müsse man im Auge haben, wie sich der Bau neuer Wohnungen im Bereich des ehemaligen Aldi-Areals auf mögliche Schülerzahlen an der Mietersheimer Grundschule auswirkt. Gegebenenfalls müsse man an eine Erweiterung denken.

Überlegungen zum Parken am LGS-Gelände

Außerdem müsse man sich im Zusammenhang mit dem ehemaligen LGS-Gelände Gedanken über die Parkregelung an der Breisgaustraße machen. Ferner sollte über das Angebot von Fahradstellplätzen, gegebenenfalls mit einer Ladestation für Pedelecs, am Zugang zum Seepark nachgedacht werden.

"Die SPD ist in Mietersheim hervorragend aufgestellt", freute sich Roland Hirsch, der Fraktionsvorsitzende im Lahrer Gemeinderat. Das gelte auch für die Lahrer vor den Kommunalwahlen. Die Kandidatenlisten für Gemeinde- und Kreisrat stehen bereits. Über die Kandidatenlisten der Ortsteile werde Ende Januar in einer weiteren Mitgliederversammlung entschieden, so der Lahrer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Mark Rinderspacher.

Hirsch blickte auch auf das Wahlprogramm. Neben der Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie, der Förderung von Vereinsleben und Ehrenamt, dem Ausbau von Kindergärten und Schulen sowie der Digitalisierung nannte er die Lösung der Frage nach bezahlbarem Wohnraum sowie die Verbesserung der Verkehrssituation in Lahr als Schwerpunkte.

Ortsvorsteherin und Gemeinderätin Diana Frei fügte an, dass die Aktivierung von Nichtwählern ein weiteres Ziel sein müsse. Bei knapp 37 Prozent im Jahr 2014 sei deutlich Luft nach oben, fügte der Ortsvereinsvorsitzende Mark Rinderspacher an.