Starker Wunsch nach mehr Kommunikation

wob

Von wob

Di, 09. Januar 2018

Lahr

Gutbesuchter SPD-Neujahrsempfang auf der Dammenmühle / Basis will sich zur Großen Koalition positionieren.

LAHR (wob). Besser als 2017 wollen es die Lahrer Sozialdemokraten im neuen Jahr machen, hat der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Mark Rinderspacher am Sonntag beim Neujahrsempfang als Ziel vorgegeben. "Mehr Kommunikation nach innen und außen", hieß der unmissverständliche Appell der Basis, die die Ärmel hochkrempeln und zu neuen Ufern aufbrechen will.

Gesundheit, Glück und Erfolg wünschte Mark Rinderspacher den Genossinnen und Genossen zum neuen Jahr. Er ließ Höhen und Tiefen des Bundestagswahlkampfs Revue passieren. Der SPD sei es nicht gelungen, den Wählern sozialdemokratische Themen verständlich zu vermitteln. Statt sich am Oberdeck wie die Union zu sonnen, so Rinderspacher in Anlehnung an ein Bild des SPD-MdB Johannes Fechner, hätten die Sozialdemokraten eine Legislaturperiode lang im Maschinenraum gearbeitet, ohne dass ihnen dafür gedankt wurde.

"Wir müssen unsere Positionen besser rüberbringen", sagte der Vorsitzende. Die Lahrer SPD will in einer Mitgliederversammlung die eigene Haltung zur Großen Koalition ausloten. "Keiner weiß, wie das Pendel ausschlägt", so Rinderspacher zu den Sondierungsgesprächen in Berlin, über die Fechner als Wahlkreisvertreter am 24. Januar im SPD-Kreisverband berichten wird. Was die Basis in Lahr betrifft, appellierte Rinderspacher an die Mitglieder, schon bald die Listen für die 2019 anstehenden Kommunalwahlen aufzustellen.

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller forderte die SPD auf, die Leistungen im Maschinenraum an der Basis wie in der Bundespolitik besser zu kommunizieren. "Die Strategie muss professioneller werden", verlangte Müller. Seinem Wunsch nach besserer Kommunikation im Inneren wie Äußeren schloss sich auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Lahrer Gemeinderat, Roland Hirsch, an. Hirsch lobte die gute Arbeit von Müller für Lahr und die Landesgartenschau. Als Schwerpunkte im Gemeinderat forderte der SPD-Fraktionsvorsitzende weitere Verbesserungen im Bildungsbereich für Kinder und Jugendliche, für Natur- und Umweltschutz und für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Lahr. Für mehr Kommunikation auf allen politischen Ebenen warb auch Walter Caroli. Er sah Chancen für die SPD in einer Großen Koalition. Die Bevölkerung erwarte eine funktionsfähige Regierung. Carolis Appell an die Basis in Lahr: "Gemeinsam im Maschinenraum arbeiten, dann die Ergebnisse auf dem Sonnendeck präsentieren." Grundsätzlich sei die Akzeptanz der SPD in der Bevölkerung zu verbessern, so Caroli überzeugt.

Mit Grußworten des SPD-Kreisvorsitzenden Karl-Rainer Kopf, der die Lahrer SPD als Hoffnungsträger für die Sozialdemokraten bezeichnete, schloss der Neujahrsempfang in Sulz. "Ärmel hochkrempeln", war die Devise der Genossinnen und Genossen im Lahrer Ortsverein. Sie sehen mit großem Interesse dem Mitgliederentscheid der SPD noch in diesem Monat entgegen.