Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Dezember 2015

Stimmiger Einstieg in den Advent

Die Golden Harps hatten den Gospelchor Rejoy, Christoph Georgii und Marion Matter sowie Cae und Edward Gauntt eingeladen.

  1. Die Golden Harps begeistern mit modernen Gospel-Stücken. Foto: WOLFGANG KÜNSTLE

  2. Mitreißend: Cae und Edward Gauntt Foto: WOLFGANG KUENSTLE               

LAHR. Mit Gospel die Adventszeit beginnen, das durften die Besucher der Gospel-Gala der Golden Harps am Samstag in der Stadthalle in Lahr. Chorleiter Friedhelm Matter übernahm die Moderation des Abends und begrüßte die zahlreichen Konzertbesucher.

Auf die stimmungsvoll beleuchtete Bühne der Stadthalle hatten die Gastgeber musikalische Gäste geladen, die in drei Programmabschnitten den Abend bereicherten. Auch der Gospelchor Rejoy aus Seelbach war der Einladung der Golden Harps gefolgt und eröffnete den Konzertabend. Seit 20 Jahren widmet sich der Chor dem modernen Gospel. Chorleiterin Liane Ruch freute sich über die vielen Konzerte, die in dieser Zeit gegeben wurden. Begleitet von Bruno Ruch am Piano, interpretierten die Sängerinnen und Sänger ruhige und stimmungsvolle Stücke, darunter "Joy to my soul" und " A star is shining tonight", und ließen die Zuhörer die Nacht vor 2000 Jahren erleben. Aus der besinnlichen Stimmung in den Schwung des Gospels führte Rejoy das Publikum mit "I can go to god in prayer".

Lebendiges Repertoire mit modernem Gospel

Werbung


Ein Flügel und eine Sängerin auf der Bühne: Christoph Georgii und Marion Matter, gemeinsam ChoralNeuWerk, brachten Neuinterpretationen traditioneller Choräle in den Saal. Das Zusammenspiel von Klavier und Gesang bei den Liedern "Wie soll ich dich empfangen" und "Macht hoch die Tür" brachte moderne Klänge hervor. Die Zugabe spielte ChoralNeuWerk zusammen mit der Geigerin Bianka Hallmai.

Die Gastgeber des Abends begannen im zweiten Teil des Programms ihren Auftritt mit einem lebendigen Repertoire an modernem Gospel. Die rund 30 Sängerinnen und Sänger mit Band zogen die Zuhörer in den Schwung dieser Musik hinein. Mal ruhig und besinnlich, mal schwungvoll dynamisch und lebendig, das Publikum ließ sich von den Golden Harps in die Welt der modernen Gospels entführen und stimmte mit rhythmischem Klatschen ein. Chorleiter Friedhelm Matter dirigierte und überließ die Bühne auch bei einigen Stücken den Solisten aus den Reihen des Chores, die vom Chor und Band begleitet Gänsehautstimmung in die Stadthalle zauberten.

Als ein weiteres Glanzlicht des Abends kündigte Friedhelm Matter die Sänger Cae, Edward und Lukas Gauntt mit Pianist Florian Sitzmann an. Während Edward Gauntt als klassischer Solist beim Badischen Staatstheater in Karlsruhe tätig ist, hat sich seine Frau Cae Gauntt der christlichen Popmusik gewidmet und gehört in diesem Bereich zu den bekanntesten Sängerinnen in Deutschland. Gemeinsam mit Sohn Lukas Gauntt am Rhythmusinstrument Cajon und Pianist Florian Sitzmann, der in seinem beruflichen Leben unter anderem die "Söhne Mannheims" am Klavier begleitet, luden beide Sänger zunächst einmal das Publikum ein, mit ihnen zu singen.

Mit "Soul cake", einem englischen Lied der armen Bevölkerung, stimmte Lukas Gauntt leise Töne an, "If love had hands" sangen Cae und Edward Gauntt im Duett über das urmenschliche Bedürfnis nach Liebe, aber auch der Humor blitzte immer wieder durch: zum Beispiel, wenn die vier Musiker sich in einem Parforceritt durch "Jingle bells" bewegen. "Das macht uns Spaß!", meinte Edward Gauntt. Das Publikum forderte stehend applaudierend Zugaben und verließ die Stadthalle nach diesem Abend bewegt, erheitert und eingestimmt auf die kommende Adventszeit.

Autor: Lisa Geppert