Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. August 2016

Traumlichter erhellen den Stadtpark

Die Messe "Kunst und Genuss" hat von den sommerlichen Temperaturen profitiert und viele Besucher gönnten sich den Flanierpark.

  1. Eine heimelige Atmosphäre bestimmte bei Kunst und Genuss den Stadtpark. Foto: wolfgang künstle

  2. Bilder in der Orangerie. Foto: WOLFGANG KUENSTLE               

LAHR. Hatten die Wolkenbrüche am Freitagmittag die Besucher noch zweifeln lassen, ob sie der Freiluftmischung aus Kultur und Leckereien am Abend ohne Regenschirm frönen können, zerstreuten sich die Bedenken endgültig am Samstagabend. Vor lauter Besuchern bekam man die Kunsthandwerkerstände fast nicht mehr zu Gesicht.

Diesmal waren es keine Backofentemperaturen, die regierten, sondern angenehmes Sommerwetter. Es machte die zwei Sommerabende im Stadtgarten tatsächlich zum Genuss.

Das Musikwerk Baden bespielte wieder die große Bühne am Knotenpunkt der Marktstraßen, während das Publikum sich bei einem Black-Forest-Burger, heißem Schafskäse, thailändischer Küche oder Crêpes auf einen Plausch traf. Man konnte sich auch eine Scheibe von einem veritablen Spanferkel abschneiden lassen.

Pop, Rock, Balladen dominierten das Hörerlebnis. Neben bekannten Gesichtern in den Bandzusammensetzungen stellte die Stimme der Liedermacherin Laura Brunow am Samstagabend Professionalität unter Beweis. Mehr als zwei Stunden bespielte sie die Hauptbühne mit ihrer klaren, aber völlig unkitschigen Folkstimme und einer einfachen Akustikgitarre. Schade, dass das Publikum so abgelenkt war. Ob sie sich deshalb entschlossen hatte, ihre CDs am Ende zu verschenken? Das Musikwerk hatte die junge Künstlerin aus der Kehler Region eingeladen, um den Samstagabend melodiös ausklingen zu lassen.

Werbung


In der Orangerie und zum Teil auch im Weinstüble ließ die bildende Kunst ihre Farben leuchten. Ein junges Gesicht ist dieses Jahr bereits zum zweiten Mal dabei gewesen: Die aus Barcelona stammende, 28-jährige Lorena Prado versetzte den Betrachter mit bunten Acrylfarben in heitere Motivwelten, wie der blütengeschmückte Clown im Eingangsbereich des Weinstübles. Lokale Kunstgrößen wie Sigrid Riedel (Ölmalerei) versetzten mit Motiven aus Mallorca in Urlaubsstimmung oder ließen dem inneren Kind des Betrachters farbenfroh freien Lauf, wie Gaby Melzer. Sie zeigte Kostproben ihres Kunstprojekts für Kinder im Rosengarten.

Fotografie und Bodypainting trafen sich im romantischen Pavillon. Die beiden mit Preisen ausgezeichneten Amateur-Bodypainterinnen Edith Wolf (Lahr) und Ramona Vörös (Zürich) wagten mit ihren beiden Modellen ein ungewöhnliches Fotoshooting mit den Fotostudios Lahr. Mit fein gemalten Blüten, Kolibris und grünen Ranken auf rein nackter Haut verwandelten sich die beiden Modelle in Fabelwesen, die zusammen mit dem Pfau, der immer wieder zwischen den Besuchern herumstolzierte, ein stimmiges und durchaus vergnüglich surreales Bild abgaben.

Die Buchhandlung Rombach hatte diesmal im Weinstüble Quartier bezogen. Wer im Urlaub nicht wegfahren will, dem versprach eine Auswahl von Wanderführern, Regionalkrimis und bodenständigen Kochbüchern echte oder imaginäre Ausflüge. Man konnte sich aber auch entspannt in einen Ohrensessel fallen lassen und gemütlich bereits gebrauchte Bücher aus Regal greifen und eine Schmökerpause einlegen – und seinen eigenen Urlaubsroman im Tausch dafür ins Regal stellen.

Je später der Abend, desto romantischer wurde schließlich der Lichterzauber im Stadtpark. Irgendwann nach 21.30 Uhr schlug die Stunde des "Herrn der Teelichter", Simon Stein. Fast unbemerkt von den Besuchern tauchte er den Park in jene Atmosphäre, für die die späten Abende der Messe "Kunst und Genuss" bekannt sind. Bis in die Grotte hinter dem Pavillon war alles in ein Traumlicht gehüllt.

Autor: Babette Staiger