Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Oktober 2017 19:44 Uhr

Klares Ergebnis bei der Abstimmung

Lahrer Gemeinderat lehnt die Ansiedlung einer Munitionsfabrik ab

Mit 20 zu 13 Stimmen hat der Lahrer Gemeinderat am Montagabend die Ansiedlung einer Munitionsfabrik auf dem Flugplatzgelände abgelehnt. Das Thema war in den vergangenen Wochen kontrovers diskutiert worden.

  1. Das Interesse an der Gemeinderatssitzung war groß, vor allem Gegner der Munitionsfabrik waren gekommen. Foto: Kramberg

LAHR. Mit 20 zu 13 Stimmen hat der Lahrer Gemeinderat am Montagabend die Ansiedlung einer Munitionsfabrik der Schweizer Firma Galtech auf dem Flugplatzgelände abgelehnt. Das Thema war in den vergangenen Wochen kontrovers diskutiert worden (die BZ hat berichtet).

Deutlicher als von einigen Beobachtern im Vorfeld erwartet, ist die Abstimmung über die Ansiedlung der Munitionsfabrik auf dem Gelände des Zweckverbandes Industrie- und Gewerbezentrum Raum Lahr GmbH (IGZ) auf dem Lahrer Flugplatz ausgefallen. Mit den 14 Gemeinderätinnen und -räten von SPD, Grüne und Linke, die im Vorfeld bereits ihrer Ablehnung angekündigt hatten, stimmten je drei Mitglieder von CDU (Wilfried Wille, Rudolf Dörfler, Hansjakob Schweickhardt) und Freie Wählern (Marlies Llombart, Roland Wagenmann, Rolf Mauch) gegen die Ansiedlung. Nach dem Abstimmungsergebnis hat es Applaus der zahlreichen Zuhörer gegeben. Zuvor waren noch einmal die Argumente pro und contra in einer sachlichen Athmosphäre vorgetragen worden.

Im Vorfeld und auch noch in der Sitzung war offen geblieben, ob Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller (SPD) – der die Ansiedlung von Beginn an befürwortet hatte – in rechtlicher Hinsicht an das Votum gebunden ist. Er hatte aber schon zu Beginn der Sitzung erklärt, im Zweckverband entsprechend der Entscheidung des Gemeinderates zu stimmen.

Werbung

Autor: Christian Kramberg