Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. August 2012

Der Kunstrasenplatz soll im September fertig sein

Stadt vergibt Auftrag für 308 000 Euro an die Weiler Firma Gotec.

  1. Tennenplatz SV08 Laufenburg Foto: Krug

LAUFENBURG (-di). "Der Umbau sollte Mitte, Ende September beendet sein." Das sagte Planer und Bauleiter Nicolas Krieg aus Freiburg, nachdem Laufenburgs Gemeinderat am Montagabend den Auftrag für die Umwandlung des Hartplatzes im Waldstadion in ein Kunstrasenspielfeld einmütig an die Fachfirma Gotec Sportsysteme aus Weil am Rhein vergeben hatte. Die Auftragssumme von 308 725 Euro liegt um 65 000 Euro unter dem Ansatz der Ausschreibung. Die Fußballer des SV 08, dessen Vorsitzender Harald Wuchner und Organisationsleiter Jürgen Rudigier der Ratssitzung beiwohnten, sind ganz nah am großen Ziel der Verbesserung der Infrastruktur.

Diplomingenieur Krieg erläuterte auf Fragen von FW-Mandatsträger Bernhard Gerteis, dass auf dem alten Platz zwei Aufbauschichten von insgesamt zwölf Zentimetern entfernt und hernach eine neue Ausgleichs- und eine neue Elastikschicht eingebaut respektive verlegt werden. Der Kunstrasen wird mit Quarzsand und Gummigranulat verfüllt. Das Spielfeld erhält eine Hauptlinierung und eine (Kleinfeld-)Nebenlinierung. Die Drainage hält Krieg für gewährleistet. Zum Teil ersetzt oder erneuert werden Betonkantensteine , Zaun- und Barriereanlage, Wege sowie Fußballtore und Eckfahnen. Die Laufenburger Firma Weber-Bau hat als Eigenleistung des Sportvereins bereits die Tennendeckschicht vom Typ Eggener Rot abgetragen.

Werbung


Auf Nachfrage von Robert Terbeck (SPD) erklärte Krieg, dass für den Gesamtauftrag eine fünfjährige Garantieleistung gilt. Zur Pflege gehört, dass der Platz "alle zehn bis 14 Tage" abgezogen wird, was im Normalfall der Verein erledige. Hinzu komme ein- bis zweimal im Jahr eine fachmännische Tiefenreinigung, die in der Gewährleistung "mit drin" sei.

Nach der öffentlichen Ausschreibung hatten zehn Firmen die Unterlagen angefordert, drei ein Angebot abgegeben, davon Gotec das wirtschaftlichste. Die Arbeiten sollen laut Krieg am Montag, 13. August, beginnen und dann "voraussichtlich vier bis fünf Wochen" dauern.

Autor: di