Fritz Koch wiederholt Vorjahressieg

Karl-Hermann Murst

Von Karl-Hermann Murst

Di, 13. März 2018

Leichtathletik

Simone Schwarz gewinnt den Kaiserstuhllauf bei den Frauen / 746 angemeldete Teilnehmer genießen gute Laufbedingungen.

LEICHTATHLETIK. Die 33. Auflage des Kaiserstuhllaufs über 17,8 Kilometer mit Zusatzwettbewerben über verschiedene Distanzen für Schüler, Bambini und einem Kurzstreckenlauf über 3200 Meter sowie einem Walking-Wettbewerb kam bei den 746 gemeldeten Teilnehmern (658 im Ziel), dies sind 56 mehr als im Vorjahr, wieder sehr gut an. Den Hauptlauf über die 17,8 Kilometer durch den Kaiserstuhl gewannen die beiden Freiburger Simone Schwarz (Tritimewomen Team) und Vorjahressieger Fritz Koch (LFT Münster), der das Triple vollmachte.

Trotz der Regenfälle am Samstag und dem leichten Nieselregen während des Laufes berichteten die Läufer und Läuferinnen über sehr gute Bedingungen auf der gesamten Strecke. Begeistert waren erneut die Neulinge. Sie sprachen von einem wunderschönen Kurs mit Ausblicken in die Rheinebene, den Schwarzwald und die Vogesen. Während andere Laufveranstalter in der Region mit Teilnehmerschwund zu kämpfen haben, ist dies für die beiden Veranstalter TV Ihringen und CSL Neuf-Brisach kein Thema. Da der Lauf zur Tropheé des Vosges zählt, waren wieder sehr viele Franzosen über den Rhein gekommen, die mit sehr guten Leistungen das Siegen den regionalen Läufern schwer machten.

Die ersten fünf Kilometer lief es für den Sieger der vergangenen beiden Jahre, Fritz Koch, relativ gut. Er rannte in einer Dreiergruppe mit Julian Kern (TV Eichstetten) und Johann Violas (Frankreich). Kern und Koch versuchten gemeinsam, Violas zu zermürben, indem sie abwechselnd das Tempo immer wieder verschärften. Dieses Vorhaben gelang, nach dem lang Anstieg am Lilienhof öffnete sich eine Lücke zwischen Koch und Violas sowie Violas und Kern. "Ich habe dann versucht, die folgenden flachen Kilometer zu nutzen, um den Vorsprung so weit auszubauen, dass ich außer Sichtweite von Johann bin", berichtete Koch. Nach zirka 30 Minuten Renndauer schloss Samir Baala (Frankreich) zunächst zu Julian Kern auf und dann zu seinem Landsmann Violas – und zog schließlich vorbei. Baala behauptete bis ins Ziel den zweiten Rang hinter Koch und vor Violas, Kern wurde Vierter. Fritz Koch berichtete nach dem Lauf: "Nach der Hälfte des Laufs waren meine Oberschenkel schon stark am Brennen – und ich war froh, dass ich ein paar Prozent raus nehmen konnte und es größtenteils nur noch bergab ging. Da ich hinter mir auch niemanden mehr gesehen habe, hielt sich mein Ehrgeiz in Grenzen, noch einmal Vollgas zu geben." Koch überlegt nun, auch in Sulzburg zu starten, sonst steht als erstes kleines Highlight der Freiburger Halbmarathon auf dem Plan.

Für Simone Schwarz kam der Sieg beim Kaiserstuhllauf völlig überraschend, obwohl sie bei vielen Läufen in den Vogesen als Siegerin hervorgeht, aber da ist das Gelände oft sehr technisch und mit vielen Höhenmetern gespickt. Die Freiburgerin übernahm sofort die Führung und lag bis ins Ziel an erster Stelle. Ihre Hautkonkurrentin Carole Millet (Frankreich) hielt sie auf Distanz. "Ich war immer in Führung und habe in einer steilen Bergaufpassage Carole gesehen. Ansonsten lief es einfach gut, ich freue mich total, auch wenn ich mir bewusst bin, dass es schon deutlich flottere Siegerzeiten gab", so Schwarz. Ihre Pläne für die nächsten Wochen sind mit der Teilnahme am Trail du Petit Ballon (52 Kilometer), Transvulcania (76 km auf La Palma), weitere Rennen im Rahmen des Trophée des Vosges und Trail Tour Alsace, Triathlons in Belfort, Obernai, am Lac de Kruth anspruchsvoll. Hinter Millet kam Julia Lehmann (TuS Gutach) auf Rang drei, Daniela Bär (Freiburg) wurde Vierte. Den Lauf über 3200 Meter gewann Konrad Lehnert (Tri Team Kaiserstuhl).