Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Dem Gegenwind die Stirn geboten

Gertrud Wiedemann und Robert Krinke gewinnen den 23. Sulzburger Frühlingslauf zum dritten Mal / Wiedemann noch nie schneller.

  1. Vorbei an Rebhängen: Die reizvolle Strecke beim Sulzburger Frühlingslauf durchmaßen rund 300 Läuferinnen und Läufer. Foto: Winfried Stinn

LEICHTATHLETIK. Auch wenn die vorhergesagten Sturmböen ausblieben, hatten die Läuferinnen und Läufer zum Start der Markgräfler Cupserie in Sulzburg teilweise mit heftigem Gegenwind zu kämpfen. Dennoch stellte die Frauensiegerin Gertrud Wiedemann aus Bad Krozingen beim 23. Frühlingslauf mit der Wiederholung ihres Vorjahressieges eine neue persönliche Bestzeit auf. Männersieger Robert Krinke (TV Tiengen-Tunibergläufer) hatte eines mit ihr gemeinsam: Für beide war es in Sulzburg jeweils der dritte Erfolg.

Beim Hauptlauf über 10,2 Kilometer durch kleine Winzerdörfer und Reblandschaften bildete sich unter den 300 Läuferinnen und Läufern (297 im Ziel) recht schnell eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Robert Krinke, Raffael Schaffrik und Balthasar Larisch (beide SV Waldkirch). Dahinter versuchten Markus Jenne (USC Freiburg), Ralf Grommek (LG Sulzburg-Laufen) und Nico Lehr (Skiclub Lossburg) den Abstand zu verkürzen. Kurz vor dem zweiten Kilometer fiel Balthasar Larisch aus dem Spitzentrio zurück. Bei Kilometer drei ging zunächst Schaffrik in Führung, Krinke blieb aber auf Sichtweite und lief zwischen Kilometer vier und fünf wieder zum Waldkircher auf. Nach einer Tempoverschärfung setzte sich Krinke entscheidend von Schaffrik ab und gewann bei seinem sechsten Start in Sulzburg mit der Zeit von 35:44 Minuten.

Werbung


Nach einer im Training erlittenen Oberschenkelzerrung war Krinke im Vorfeld nicht sicher gewesen, ob er um den Sieg mitlaufen kann. "Dass ich dennoch gewonnen habe und vor allem dass ich fast schmerzfrei bis ins Ziel lief, freut mich natürlich", sagte der Sieger. Der Lauf sei ein guter Test für den Freiburg-Marathon in zwei Wochen gewesen.

Raffael Schaffrik verteidigte in 36:22 Minuten Platz zwei. Ihm steckte noch der Kaiserstuhllauf in Ihringen, wo er vor einer Woche Dritter geworden war, in den Knochen. Auf Platz drei kam sein Klubkollege Balthasar Larisch (36:37). Vierter und Sieger der M 40 wurde der frühere mehrfache deutsche Vizemeister im Berglauf, Markus Jenne. Jenne, der zwischen 1998 und 2008 neunmal den Sulzburger Frühlingslauf gewonnen hatte, lief 37:09 Minuten. Auf Platz sieben kam in Tamis Kleinn (Droste Running Team Freiburg) der schnellste Jugendläufer ins Ziel.

Bei den Frauen stand Gertrud Wiedemann zum elften Mal an der Startlinie. Sie mag nach eigener Aussage diese profilierten Landschaftsläufe. Seit die Triathletin in Krozingen wohnt, ist sie auf Teilen der Strecke regelmäßig auch mit dem Rad unterwegs. In 40:35 Minuten feierte sie einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Wiedemann war damit rund 20 Sekunden schneller als bei ihrem Vorjahressieg, was sie hoffnungsfroh stimmt für ihre nächsten Wettkämpfe, unter anderem den Halbmarathon beim Freiburg-Marathon. Als wichtigstes Saisonziel gibt die Triathletin den Challenge Roth Anfang Juli an.

Wie im Vorjahr belegte Hanna Schreiner (LC Breisgau) in 44:06 Minuten den zweiten Platz bei den Frauen. Dritte wurde Joana Leidig (Freiburg) in 45:00 Minuten. Schnellste Jugendläuferin war Ramona Mayer (Schallstadt). Der nächste Cup-Lauf findet am 22. April im Rahmen des 20. Münstertäler Panoramalaufs statt.

Autor: Winfried Stinn