Dreifacher Dritter diesmal auf Platz zwei

Annemarie Zwick

Von Annemarie Zwick

Mo, 12. Oktober 2015

Leichtathletik (regional)

Kay-Uwe Müller zum zweiten Mal Sieger beim Schwarzwaldmarathon vor Rainer Sprich aus Titisee.

BRÄUNLINGEN. Der Schwabe Kay-Uwe Müller (Ilshofen) und die Hotzenwälderin Miriam Köhler (LG Brandenkopf) gewannen am Sonntag den 48. Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen. Der Sieger von 2013 setzte sich bei guten äußeren Bedingungen in 2:36:09 Stunden gegen Rainer Sprich (LT Pfohren/2:41:26) und den Konstanzer Niklas Rohling (2:51:15) durch. Im Marathon kamen 320 der 334 gestarteten Männer und Frauen ins Ziel, im Halbmarathon alle 869 Starter. 2031 Meldungen für beide Wettkampftage stellten den Ausrichter LSG Schwarzwald-Marathon zufrieden.

Für den 36-jährigen Müller entwickelte sich sein siebter Marathon in diesem Jahr schnell zu einem einsamen Rennen. Nach dem ersten gemeinsamen Kilometer ließ der Hochschwarzwälder Rainer Sprich den Kollegen aus dem Kreis Schwäbisch Hall ziehen. Zehn Kilometer später lag Müller bereits eine Minute vor seinem stärksten Verfolger und sein Radbegleiter informierte ihn, dass sein Vorsprung kontinuierlich wuchs. Um seinen zweiten Sieg in Bräunlingen musste er nicht mehr bangen. Dennoch empfand er die letzten Kilometer als hart, weil er im kalten Wind auf freier Strecke zu frieren begann: "Ich mag’s lieber wärmer." Trotzdem machte Müller "dieser schöne Landschaftslauf mit der langen Tradition" viel Spaß.

Den hatte auch Rainer Sprich unterwegs zu seiner besten Platzierung beim Schwarzwald-Marathon. Dreimal war der 43-jährige Titiseer zuvor schon Dritter auf der großen Schleife um Bräunlingen. Völlig überrascht zeigte sich Niklas Rohling über Rang drei. Bei seinem ersten Start bei dem Naturklassiker konnte er seine Bestzeit um rund sechs Minuten steigern, nachdem er bergauf etliche Konkurrenten "eingesammelt" hatte. Der 28-jährige Konstanzer fand das Wetter super: "Da muss man nicht so viel trinken."

Miriam Köhler (LG Brandenkopf) hatte am Samstag den Zehn-Kilometer-Lauf der Frauen überlegen gewonnen und war leicht erkältet, deshalb lief sie ihren ersten Schwarzwald-Marathon anfangs "ganz gemütlich mit einem Freund", bevor sie ihr Tempo steigerte und nach 3:15:08 Stunden souverän siegte. "Es ist so schön hier oben", schwärmte die 27-jährige Hotzenwälderin. Seit ihrem ersten Lauf in der Zähringerstadt "mit der Schule" sei ein Start in Bräunlingen für sie ein Muss.

Die weiteste Anreise hatte vermutlich Casey Blaine: Die 48-jährige Amerikanerin aus Colorado war am Freitag zur Frankfurter Buchmesse gereist. Den Abstecher in den Schwarzwald bereute sie nicht: Rang zwei (3:23:03) und die Strecke seien "very, very beautiful". Die drittplatzierte Freiburgerin Hannah Schulz (SV Kirchzarten/3:32:50) plagten gegen Ende Krämpfe, trotzdem fand sie die Strecke "traumhaft". Den Halbmarathon gewannen der Villinger Alexander Grigo (1:15:55) und Vorjahressiegerin Stefanie Doll (SV Kirchzarten/1:23:08).