Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2017

Flott auf nassem Untergrund

Fritz Koch und Laura Pauli triumphieren in Gundelfingen.

  1. Setzte sich schon früh vom Teilnehmerfeld ab: der spätere Sieger Fritz Koch (links, LSF Münster) Foto: Murst

  2. Trittsicher: Laura Pauli Foto: Murst

LEICHTATHLETIK. Schwierige Bedingungen kennzeichneten am Samstag die Breisgauer Crosslaufserie, die mit dem Lauf "Rund um das Waldstadion" in Gundelfingen ihre Fortsetzung fand. Fritz Kock (LSF Münster) bei den Männer und Laura Pauli (MTG Mannheim) bei den Frauen setzten sich dabei auf der Langdistanz durch.

Anhaltender Regen verlangte von den Teilnehmern auf dem ohnehin durch langgezogene Steigungen und Abwärtspassgen sowie eine über Stufen zu laufende Steilpassage ein Höchstmaß an Kondition und Konzentration.

Kein Problem mit den äußeren Bedingungen hatte der Sieger beim abschließenden Langstreckenlauf der Männer über 8,2 Kilometer Fritz Koch (LSF Münster). Gleich nach dem Start setzte sich der Sieger des Endinger Crosslaufes an die Spitze des Feldes. Schon nach der ersten von drei Runden hatte Koch einen beruhigten Vorsprung auf Felix Pauli (AHS Freiburg), Henri Hansert und Bastian Bohrer (AHS Freiburg) und passierte nach 29:49 Minuten als Sieger die Ziellinie.

"Nachdem ich vor zwei Jahren hier gegen Lukas Naegele verloren habe, wollte ich heute unbedingt gewinnen. Ich bin am Anfang bewusst so schnell angegangen, mit einem beruhigtem Vorsprung lässt sich das Rennen leichter gestalten", so der Sieger nach dem Rennen. Felix Pauli verteidigte in 29:49 Minuten seinen zweiten Platz. Dritter wurde mit Bastian Bohrer der Sieger des Eröffnungs-Crosslaufes von St.Georgen. Auf Platz vier kam Henri Hansert vor Timo Hackenjos vom SV Kirchzarten.

Werbung


Constance Posanski (TV Tiengen) hätte bei den Frauen mit einem weiteren Sieg – nach ihren Erfolgen in St.Georgen und Endingen – bereist den Seriensieg vorzeitig perfekt machen können. Doch recht schnell zeigte sich, dass Laura Pauli, die schon vor zwei Jahren, damals noch unter ihren Mädchennamen Mees in Gundelfingen als Erste durchs Ziel gelaufen war, auch an diesem Tag wieder einem Sieg entgegen lief. Die in Freiburg lebende und für die MTG Mannheim startende Läuferin siegte auf der 5,6 Kilometer langen Strecke in 23:45 Minuten. "Der Untergrund war sehr matschig, daher war es schwierig zu laufen, vor allen an den Stufen. Ein wenig hatte ich mit einem Sieg geliebäugelt", äußerte sich die Siegerin, die vor zwei Jahren Gesamtzweite der Crosslaufserie war. Constance Posanski belegte in 24:31 Minuten den zweiten Platz. "Ich wollte heute schon gewinnen, aber es lief aber von Anfang an nicht optimal, vor allem auf den Abwärtspassgen habe ich das Rennen heute verloren."

Die Gesamtsiegesfeier musste so nochmals verschoben werden. Sollte Pauli die beiden noch ausstehenden Läufen gewinnen, könnte sie Posanski in der Gesamtwertung noch verdrängen. Dritte in Gundelfingen wurde Sonja Köglin (TuS Lörrach-Stetten).

Bei der weiblichen Jugend, die 3000 Meter zu laufen hatte, siegte mit Catalina Lausen (LG Offenburg) eine erfolgreiche Triathletin und Duathletin. Die Deutsche Jugendmeisterin im Duathlon von 2015 und diesjährige baden-württembergische Vizemeisterin über 3000 Meter, gewann in 11:47 Minuten. Zweite wurde Lena Hackenjos (SV Kirchzarten) in 12:09 Minuten. Bei der männlichen Jugend war über 5,6 Kilometer mit Leon Höchst (TV Biberach) der U 18 Sieger in 19:51 Minuten der Schnellste.

Maximilian Federer (Droste Running Team Freiburg) und Justus Waller (TV Gundelfingen), sowie Amaya Molina Sander (Droste Running Team Freiburg) und Valerie Koppler (TV Munzingen) gewannen die U16 und U15.

Autor: Karl-Hermann Murst